Formel-1-Legende tobt

Lauda: McLaren und Ferrari haben "ein Sch***auto"

+
Niki Lauda hat ordentlich vom Leder gezogen.

Hockenheim - Formel-1-Legende Niki Lauda (65) hat die Konkurrenz der Silberpfeile auf die Hörner genommen.

„McLaren hat denselben Motor wie wir, und das Auto ist scheiße. Guck dir Ferrari an: ein weiteres Scheißauto“, sagte der Aufsichtsratsboss von Mercedes-Motorsport der spanischen Zeitung El Pais.

Vor allem die Scuderia bekommt vom dreimaligen Weltmeister gehörig ihr Fett weg. Die Ablösung von Teamchef Stefano Domenicali (49) durch den Formel-1-unerfahrenen Marco Mattiacci (43) nennt Lauda „das berühmte italienische Glücksspiel“. „Niemand darf sich jedoch Illusionen machen, dass sich etwas über Nacht ändert. Fernando Alonso muss sehr niedergeschlagen sein, weil er seit Jahren einen Wagen fährt, der nicht funktioniert. Aber das Gehalt, das er bekommt, sollte seine Leiden lindern“, so Lauda.

„Im Augenblick kann Alonso nicht zu McLaren wechseln, weil er einen Vertrag hat. Wenn man einen Vertrag mit Ferrari hat, kann man nicht gehen, außer, man wird gefeuert. Das Leben ist eben so, manchmal wählt man das richtige Auto, manchmal nicht. Wie bei Ronnie Peterson: Er war der Beste, aber immer am falschen Ort“, meinte Lauda. „Ich schätze Lauda, aber werde eine aus dem Zusammenhang gerissene reißerische Überschrift nicht kommentieren“, sagte Mattiacci.

sid

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme