Als letzte deutsche Spielerin dabei

Görges kämpft sich ins Achtelfinale der US Open

+
Auf Erfolgskurs: Julia Görges steht im Achtelfinale der US Open.

Julia Görges setzt ihren Erfolgsweg in Flushing Meadows fort. Nach ihrem Zweisatz-Sieg über Aleksandra Krunic aus Serbien steht die 28-Jährige erstmals im Achtelfinale der US Open.

New York - Julia Görges hat ihren New-York-Fluch besiegt und ist erstmals ins Achtelfinale der US Open eingezogen. Die deutsche Nummer zwei stellte auch beim 6:3, 6:3 gegen Aleksandra Krunic (Serbien) ihre exzellente Form unter Beweis und könnte mit einem weiteren Sieg ihr Viertelfinal-Premiere in einem Grand-Slam-Turnier feiern. "Natürlich darf man träumen", hatte Görges vor ihrem Drittrundenspiel gesagt.

"Ich traue Jule alles zu. Sie ist fit wie nie und strahlt eine unheimliche Ruhe aus, da passt im Moment alles", lobte Bundestrainer Barbara Rittner die 28-jährige Görges, die in Flushing Meadows die einzig verbliebene deutsche Spielerin ist. Titelverteidigerin Angelique Kerber (Kiel) war bereits zum Auftakt gescheitert.

Jetzt wartet wiedererstarkte Stephens

Auch in die nächste Partie gegen die wiedererstarkte Sloane Stephens (USA) geht die Weltranglisten-33. Görges am Sonntag als Favoritin. Im Viertelfinale könnte es zum Duell mit der russischen Dopingsünderin Maria Scharapowa kommen.

Görges hatte zuvor viermal in einem Major-Achtelfinale gestanden - dreimal bei den Australian Open und einmal bei den French Open. Ausgerechnet das New Yorker Event war bislang ihr schwächstes der vier Grand-Slam-Turniere.

Görges schlägt stark auf

Auch gegen Krunic konnte sich Görges auf ihren Aufschlag verlassen. Im ersten Satz gab sie bei eigenem Service gerade einmal fünf Punkte ab und schafft im zweiten Durchgang das vorentscheidende Break zum 5:3.

Besonders in der laufenden Saison wirkt die 28-Jährige, die unter anderem die Finals von Mallorca, Bukarest und Washington erreichte, konstant wie selten zuvor. "Ich habe die Höhen und Tiefen gebraucht. Ich habe jetzt eine andere Gedankenstrukturierung", sagte die ehemalige Nummer 15 der Welt. Beim Turnier in Cincinnati vor zwei Wochen hatte Görges erstmals bei einem hochdotierten Premier-5-Tournament im Viertelfinale gestanden.

Tennis-Queen Serena Williams bringt offenbar Tochter zur Welt

Positives Denken verhilft zur Stärke

Mit der Reife einer gestandenen Weltklassespielerin geht die Norddeutsche inzwischen mit vielen Dingen souveräner um. Ein "gesundes Mindset" nennt sie es. Alles ist positiv behaftet.

Neben der mentalen Seite kann die Powerspielerin auch ihre physischen Qualitäten in die Waagschale werfen. "Das ist ein enormer Faktor. Das ist einfach eine andere Jule inzwischen", meinte die inzwischen in Regensburg beheimatete Görges.

Großen Anteil an der Entwicklung haben auch ihr Coach Michael Geserer sowie ihr Physio und Fitnesstrainer Florian Zitzelsberger. "Flo ist ein Freak - im positiven Sinne", sagte Görges.

Noch zwei deutsche Herren dabei

Neben ihr sind aus deutscher Sicht auch noch Mischa Zverev (Hamburg/Nr. 23) und Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 32) im Rennen. Der ältere Zverev-Bruder traf in der Nacht von Freitag auf Samstag (MESZ) auf den Amerikaner John Isner (Nr. 10). Kohlschreiber bekommt es am Samstag mit John Millman aus Australien zu tun.

Mehr Probleme als erwartet hatten in der zweiten Runde der topgesetzte Rafael Nadal (Spanien) und Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer (Nr. 3). Während der Schweizer beim 6:1, 6:7 (3:7), 4:6, 6:4, 6:2 gegen den Russen Michail Juschni fünf Sätze benötigte, gewann Nadal beim 4:6, 6:3, 6:2, 6:2 im Duell mit Taro Daniel (Japan) am Ende noch deutlich.

Damit rückt ein mögliches Halbfinale der beiden Superstars Nadal und Federer immer näher. Überraschend ausgeschieden ist indes Wimbledonfinalist Marin Cilic. Der an Position fünf gesetzte Kroate, New-York-Sieger von 2014, unterlag Diego Schwartzman aus Argentinien mit 6:4, 5:7, 5:7, 4:6.

"Chance geben": Rittner verurteilt übertriebene Kerber-Kritik

sid

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Hamilton hält Schumachers WM-Rekord für unrealistisch
Hamilton hält Schumachers WM-Rekord für unrealistisch
Argentinischer Romero bestätigt Wechsel nach Stuttgart
Argentinischer Romero bestätigt Wechsel nach Stuttgart
Sieg in Frankfurt: FC Bayern ist vorzeitig Herbstmeister
Sieg in Frankfurt: FC Bayern ist vorzeitig Herbstmeister
RB Leipzig patzt in der Bundesliga - Nur 2:2 gegen Mainz
RB Leipzig patzt in der Bundesliga - Nur 2:2 gegen Mainz
Frings bei Darmstadt 98 freigestellt
Frings bei Darmstadt 98 freigestellt