Lindberg erzielt 2000. Bundesliga-Tor

Füchse-Trainer Petkovic nach Niederlage gegen Melsungen: "Wurden klar benachteiligt"

+
Füchse-Trainer Velimir Petkovic

Nach der 24:26-Niederlage in der Handball-Bundesliga gegen Melsungen war Berlins Trainer zwar stolz auf seine Füchse - beklagte aber eine Benachteiligung seines Teams.

Berlin. Die MT Melsungen baute in der Berliner Max-Schmeling-Halle ihre Erfolgsserie weiter aus: Sie gewann das fünfte Pflichtspiel in Folge. Weil zugleich auch der Bergische HC, das Überraschungsteam der Liga, gegen Kiel unterlag, eroberten die Nordhessen den fünften Tabellenplatz und haben nun zwei Punkte Vorsprung auf Berlin und den Aufsteiger.

Beide Teams traten stark ersatzgeschwächt gegeneinander an, wobei es Berlin mit zehn Ausfällen noch härter traf als die MT: Melsungen musste "nur" auf ihre drei verletzten Rückraumspieler Julius Kühn, Michael Müller und Timm Schneider verzichten. 

Einen ausführlichen Spielbericht und den Liveticker des Spiels lesen Sie bei HNA.de*: MT Melsungen gewinnt Handball-Krimi in Berlin

Hans Lindberg erzielt sein 2000. Tor in der Bundesliga

Beste Schützen vor 7.478 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle waren Hans Lindberg (10/8) für die Füchse und Tobias Reichmann (8/1) für die MT.

Lindberg war es auch, dem das letzte Tor des Spiels vorbehalten war: Ihm gelang – diesmal von der Außenposition – sein 2.000 Tor in der Handball-Bundesliga. Das war allerdings nur ein schwacher Trost für Berlins Trainer Velimir Petkovic, der sein Team klar benachteiligt sah, wie HNA.de* berichtet. 

Füchse Berlin vs. MT Melsungen - Stimmen zum Spiel

Füchse-Trainer Velimir Petkovic sagte im Interview mit dem TV-Sender Sky: "Ich bin vom Ergebnis enttäuscht, aber meine Mannschaft hat fantastisch gespielt, ich bin sehr stolz auf sie. Wir haben trotz unserer schwierigen personellen Situation immer an uns geglaubt. Aber wir sind heute zu oft von den Schiedsrichtern klar benachteiligt worden. Sie pfeifen Stürmerfoul und entschuldigen sich dann dafür im Vorbeilaufen bei mir. Ich muss das einfach so sagen, ich muss meine Mannschaft schützen. Mir ist auch egal, ob ich morgen eine Strafe bekomme."

Heiko Grimm, Trainer der MT Melsungen: "Das waren heute zwei echte Big Points für uns. Denn auch wenn die Füchse mehrere Ausfälle zu beklagen haben, stellen sie immer noch eine sehr gute Abwehr. Ich habe großen Respekt vor deren Leistung. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und uns einen Vorsprung erarbeitet. Allerdings gibt es auch da noch Dinge zu verbessern, wie etwa das Umschaltspiel oder die Abwehr. 

Uns war klar, dass sich die Berliner nicht so einfach geschlagen geben und sie in der zweiten Hälfte noch mal alles versuchen würden. So kam es auch. Als deren Abwehr sich auf Lasse Mikkelsen konzentriert hat, hätte mehr von unseren Halbpositionen kommen müssen. Zudem ist unser Wechselrhythmus etwas durcheinander gekommen als Domagoj Pavlovic fast zehn Minuten raus musste, weil er Probleme mit seinen Kontaktlinsen hatte. Wir haben aber die Ruhe bewahrt und gegen Ende die sich bietenden Chancen perfekt genutzt."

Finn Lemke, Kapitän der MT Melsungen: "Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit gut gespielt, haben viel Tempo gemacht und dadurch auch entsprechend Tore erzielt. Hinten, die Abwehr, das ist bei uns noch ausbaufähig. Entscheidend war aber auch heute wieder, dass wir eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt haben."

Statistik: Füchse Berlin vs. MT Melsungen 24:26 (11:15)

Füchse Berlin: Stochl (10 Paraden), Heinevetter (2 P.) – Elisson 1, Matzken, Holm 3, Gojun, Genty, Lindberg 10/8, Simak 3, Matthes, Schmidt, Jallouz, Koch 1, Marsenic 4, Gliese 2 – Trainer: Velimir Petkovic.

MT Melsungen: Sjöstrand (7 P.), Simic (3 P.) – Maric 3, Lemke 5, Reichmann 8/1, Ignatow, Kunkel 2, Mikkelsen 2, Danner 1, P. Müller, Allendorf 2, Birkefeldt, Pavlovic 3 – Trainer Heiko Grimm.

Neuzugang bei der MT Melsungen im Rückraum: Domagoj Pavlovic erzielte drei Tore gegen Berlin

Schiedsrichter: Michael Kilp (Oberursel)/ Christoph Maier (Steinbach)

Zeitstrafen: 8 Min. – 12 Min. (Gojun, 3x Marsenic – Maric, 2x Lemke, Danner, Birkefeldt, P. Müller)

Disqualifikationen: Marsenic wegen 3x 2 Minuten (46:17 Min.) – P. Müller wegen Foulspiel (52:23 Min.)

Siebenmeter: 8/8 – 1/1

Zuschauer: 7.478, Max-Schmeling-Halle Berlin

Handball: Die nächsten Spiele von Berlin und Melsungen

  • Donnerstag, 22.11.2018. 19 Uhr: MT Melsungen - HC Erlangen
  • Samstag, 17.11.2018, 13.30 Uhr (EHF-Pokal): Aalborg Håndbold - Füchse Berlin
  • Donnerstag, 22.11.2018, 19 Uhr: THW Kiel - Füchse Berlin

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kretzschmar befürchtet WM-Reinfall, wenn das DHB-Team eine Sache vergisst

Kretzschmar befürchtet WM-Reinfall, wenn das DHB-Team eine Sache vergisst

Vier Wochen vor Heim-WM: DHB-Team besiegt Polen deutlich

Vier Wochen vor Heim-WM: DHB-Team besiegt Polen deutlich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren