Finalspiele des DHB-Pokal

Handball: Final Four mindestens bis 2022 in Hamburg

+
Die SG Flensburg Handewitt ist amtierender deutscher Pokalsieger.

Hamburg - Halbfinale und Endspiel des deutschen Handball-Pokals finden weiterhin in der Hansestadt statt. Seit über zehn Jahren ist die Veranstaltung dort angesiedelt.

Das Final Four um den DHB-Pokal findet bis mindestens 2022 in Hamburg statt. Auf eine entsprechende Verlängerung der Vereinbarung um fünf Jahre verständigten sich Vertreter der Handball-Bundesliga (HBL) mit dem Hallenbetreiber. Dies teilte die HBL am Mittwoch mit. Der bisherige Vertrag hatte eine Laufzeit bis 2017. 

Norddeutschlands größte Multifunktionsarena im Hamburger Volkspark ist bereits seit 2003 fester Schauplatz des Handball-Pokalfinales. „Für mich strahlt dieses große Sportwochenende eine weltweit einzigartige Faszination aus“, sagte Liga-Geschäftsführer Frank Bohmann: „Die enorme Ticketnachfrage, das weltweite Medieninteresse und die sehr guten Einschaltquoten sind Belege für den hohen Stellenwert, den das erste Final Four-Turnier im Handball bis heute besitzt. Die "Barclaycard Arena" gibt diesem großen Sportereignis einen perfekten Rahmen.“ 

Das diesjährige Finalturnier am 30. April und 1. Mai ist mit jeweils über 13.000 Zuschauern ausverkauft. Die Halbfinalpaarungen und das Endspiel am Sonntag werden in über 40 Länder weltweit übertragen, national sind die drei Begegnungen live bei Sport1 zu sehen.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme