Großes Interesse am Nowitzki-Film

+
Dirk Nowitzki

Köln - Der Dokumentarfilm über Dirk Nowitzki hat am Dienstagabend im Beisein des Basketball-Stars und von viel Prominenz Premiere gefeiert. Der Sportler selbst hatte den Film auch noch nicht gesehen.

„Ich bin schon sehr stolz, dass die Leute meinten, dass mein Leben interessant genug ist, um es auf die Kinoleinwand zu bringen“, sagte Nowitzki auf dem Roten Teppich vor dem Cinedom in Köln. Der 36-Jährige hatte den Film bis zur Premiere selbst noch nicht gesehen. „Deshalb bin ich schon sehr gespannt, was mich erwartet.“

Zur Erstaufführung, zu der Nowitzki mit seiner Frau Jessica, seiner Schwester Silke und seinen Eltern erschien, waren extra auch einige Teamkollegen der Dallas Mavericks sowie Trainer Rick Carlisle nach Deutschland gekommen. „Es ist eine Ehre für uns, heute hier zu sein“, sagte Carlisle. Auch Tischtennisstar Timo Boll und die komplette Mannschaft des 1. FC Köln gehörten zu den Ehrengästen.

An diesem Mittwoch geht es für Nowitzki wieder zurück nach Dallas, wo in zwei Wochen die Vorbereitung auf die neue NBA-Saison beginnt. „Ich freue mich jetzt auch darauf, wieder nach Dallas zu kommen. Immer muss ich den Roten Teppich nicht haben“, sagte der Würzburger.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern