Hagen-Coach

Große Trauer um Matthias Grothe in der Basketball-Welt

Basketball-Zweitligist Phoenix Hagen trauert um seinen Trainer Matthias Grothe. Der 39-Jährige starb nach Angaben des Vereins am Dienstagmorgen.

Grothe war bereits vor Jahresfrist an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Allerdings arbeitete der ehemalige Mitspieler von Superstar Dirk Nowitzki in der U22-Nationalmannschaft weiterhin als Trainer des Zweitligisten Iserlohn Kangaroos und wechselte zu Saisonbeginn als neuer Chefcoach zum Bundesliga-Absteiger Hagen.

Grothe bestritt von 1998 bis 2002 116 Bundesligaspiele für Brandt Hagen. Seit 2004 stand er für den neugegründeten Verein Phoenix Hagen auf der Platte und stieg mit der Mannschaft als Kapitän 2009 in die Bundesliga auf. In diesem Sommer kehrte er als Trainer nach Hagen zurück, konnte den Posten aber aufgrund seines schlechter werdenden Gesundheitszustandes nicht selber ausüben.

Die für den 1. November angesetzte Partie von Phoenix Hagen und Rasta Vechta wurde abgesagt. Bei allen anderen Begegnungen des siebten Zweitliga-Spieltages wird es eine Schweigeminute für Matthias Grothe geben.

sid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren