Nach US-Open-Sieg

Graf gratuliert Kerber: „Klasse erarbeitet“

+
Steffi Graf gratuliert Angelique Kerber zum Triumph.

New York - Die deutsche Tennis-Legende Steffi Graf hat Angelique Kerber zum Sieg bei den US Open und zum Sprung auf Weltranglistenplatz eins gratuliert.

„Es ist wirklich ein Traum, wie gut Angie während des gesamten Turniers und jetzt im Finale in Flushing Meadows gespielt hat“, sagte die frühere Nummer eins dem Deutschen Tennis Bund. „Es ist ein phänomenales Jahr für Angie und ein Riesenerfolg für sie sowie für das gesamte deutsche Tennis. Ich freue mich wirklich für sie und hoffe, sie bald wieder einmal zu sehen.“

Die inzwischen 47-Jährige ist für Kerber ein Vorbild. In schwierigen Phasen ihrer Karriere hat die 28-jährige Kerber bereits mit der 22-maligen Grand-Slam-Siegerin trainiert und sich Tipps geben lassen. „Klasse erarbeitet, gekämpft und Nervenstärke bewiesen!“, schrieb Graf nach Kerbers zweitem Grand-Slam-Titel auf Facebook. „SUPER Angie !!!“

Kerber siegt bei den US Open - Bilder des Triumphs 

Mit einem 6:3, 4:6, 6:4 über Karolina Pliskova aus Tschechien hatte die Kielerin am Samstag (Ortszeit) erstmals beim vierten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison triumphiert. Am Montag wird sie Serena Williams als Nummer eins der Welt ablösen. Graf holte 1988, 1989, 1993, 1995 und 1996 den Titel in New York. Schon vor dem Finale hatte die Schleswig-Holsteinerin per Handy-Nachricht Glückwünsche von Graf bekommen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme