Herausforderer Bryant Jennings

Gegner lästert über Klitschko: "Bisschen alt"

+
Am 25. April kämpft Wladimir Klitschko gegen Herausforderer Bryant Jennings.

Hamburg - Schon einen Monat bevor Herausforderer Bryant Jennings gegen Wladimir Klitschko in den Box-Ring steigt, spuckt er große Töne.

Herausforderer Bryant Jennings glaubt, den Schlüssel zum Erfolg gegen Boxweltmeister Wladimir Klitschko gefunden zu haben. „Ich bin aggressiv. Das ist der Kampfstil, den Klitschko hasst. Gegen diesen hat er dreimal verloren. Wenn ich ihn treffe, wird es für ihn zu spät sein“, sagte der 30 Jahre alte US-Amerikaner der „Sport Bild“. Beide stehen sich am 25. April in New York gegenüber. Klitschko hat von 66 Profikämpfen drei durch technischen K.o. verloren: gegen Lamon Brewster (USA) im April 2004, Corrie Sanders (Südafrika) im März 2003 und Ross Puritty (USA) im Dezember 1998.

Jennings will bei Klitschko, der am Mittwoch 39 Jahre alt wurde, Veränderungen im Vergleich zu früheren Kämpfen ausgemacht haben. Er habe an Leistungsvermögen eingebüßt, meinte der in 19 Kämpfen unbesiegte Amerikaner. „Er wird ein bisschen alt. Das sieht man im Ring: Dort arbeitet er nicht mehr so hart, schlägt weniger. Er verlässt sich mehr auf Erfahrung und Strategien, um durchzukommen.“ Dass der Dreifach-Champion von WBO, IBF und WBA in den Kampf im Madison Square Garden eingewilligt hat, wundert Jennings: „Klitschko hat ja gar keine Ahnung, worauf er sich eingelassen hat.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme