29. Spieltag

Späte Siege für St. Pauli und Ingolstadt

+
Paulis Spieler jubeln nach dem Spiel mit ihren Fans.

München - Tabellenführer Ingolstadt hat mit zwei späten Toren ein schon fast verlorenes Spiel gegen Düsseldorf gewonnen. Damit macht der Verein einen Riesenschritt Richtung Aufstieg.

„Wahnsinn! Der Moment beim 3:2, dafür arbeitest du. Das ist eine Explosion im Stadion“, schwärmte Trainer Ralph Hasenhüttl. Zehn Punkte beträgt nach dem Auftakt des 29. Spieltags der Vorsprung der Oberbayern auf den dritten Rang.

Der Karlsruher SC kam nur zu einem glücklichen 0:0 in Sandhausen, durch das die Badener vorerst auf den dritten Rang vorrückten. Im Abstiegskampf konnte der FC St. Pauli ebenfalls in letzter Minute einen 1:0-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg bejubeln. Mit 28 Punkten rückten die Hamburger in der Tabelle zumindest zunächst auf den rettenden 15. Platz vor.

In Überzahl hätte sich Tabellenführer Ingolstadt gegen Düsseldorf fast selbst geschlagen. Marvin Matip sorgte in der sechsten Minute der Nachspielzeit für den nicht mehr erwarteten Sieg. „Mir fehlen die Worte. Vor 10 606 Zuschauern trafen zuvor Mathew Leckie (86.) und Moritz Hartmann (65.) für die Oberbayern. Der Finne Joel Pohjanpalo (33.) und Ihias Bebou (74.) waren für die Gäste erfolgreich. Fortuna-Profi Adam Bodzek sah in dem turbulenten Spiel nach einer Notbremse an Stefan Lex die Rote Karte (29.). Alfredo Morales scheiterte nach der Schlüsselszene mit dem fälligen Elfmeter an Torwart Michael Rensing (30.).

„Wir wollen aufsteigen!“ Mit einer klaren Ansage von Sportdirektor Jens Todt ging Karlsruhe ins „gefühlte Heimspiel“ in Sandhausen. Die vielen mitgereisten KSC-Fans sahen eine temporeiche Partie, konnten aber keinen Sieg bejubeln. Sandhausen hatte die besseren Chancen, Kevin Kraft hatte Pech mit einem Freistoß an die Torlatte (73.).

Nürnberg verliert durch Last-Minute-Tor

Die auf Spielerkosten mit dem Flugzeug nach Hamburg angereisten Nürnberger erarbeiteten sich zunächst mehr Torchancen, darunter war ein Pfostenschuss von Alessandro Schöpf kurz nach der Pause. In der 90. Minute jubelte dann St. Pauli nach dem erlösenden Siegtor von Lasse Sobiech, der mit dem Kopf erfolgreich war. „Das hat sich die Mannschaft verdient“, jubelte Pauli-Trainer Ewald Lienen.

Die Negativserie des 1. FC Nürnberg in der 2. Fußball-Bundesliga hält auf dramatische Weise an. Es war das siebte sieglose Spiel nacheinander.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde