Egal bei welchem Verein

"Zwei Jahre auf Top-Niveau": Völler glaubt an Schweinsteiger

+
Bastian Schweinsteiger ist bei Manchester United ausgemustert worden.

Leverkusen - Bastian Schweinsteiger hat schon bessere Phasen in seiner Karriere erlebt. Trotzdem glaubt Leverkusens Sportchef Rudi Völler an den ehemaligen Kapitän des DFB.

Sportchef Rudi Völler vom Bundesligisten Bayer Leverkusen traut Weltmeister Bastian Schweinsteiger trotz der Ausbootung bei Manchester United durch Teammanager José Mourinho noch zwei Jahre Spitzenleistungen zu. "Egal wo seine Zukunft liegt - Bastian wird noch mindestens zwei Jahre auf Top-Niveau spielen. Dabei wird ihm helfen, dass er jetzt nicht mehr in der Nationalelf spielt", sagte der 56 Jahre alte ehemalige Teamchef der deutschen Nationalmannschaft der Bild am Sonntag.

Unter Völler hatte Schweinsteiger 2004 seine Länderspiel-Premiere gefeiert, der 32-Jährige hatte am 29. Juli seinen Abschied aus der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verkündet. Irgendwann werde die Doppelbelastung Nationalelf und Vereinsteam zuviel, so Völler, Weltmeister von 1990: "Es wird Bastian guttun, dass diese zusätzliche Belastung nun wegfällt. Philipp Lahm ist dafür das beste Beispiel."

Völler äußerte sich auch zu den zahlreichen Blessuren Schweinsteigers in der vergangenen Saison nach dessen Wechsel von Bayern München zu ManUnited: "Es gehört zu einer Karriere, dass man irgendwann verletzungsanfällig wird und die Frage aufkommt, wie es weitergeht. Dieser Herausforderung muss und wird er sich stellen."

sid

Kommentare

Meistgelesen

FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang
TV-Sender Sky entschuldigt sich für Falschmeldung
TV-Sender Sky entschuldigt sich für Falschmeldung