Halbseidenes Stöger-Bekenntnis

Wehrle hakt direkten Klassenerhalt des 1. FC Köln ab

+
Glaubt nicht mehr an den direkten Bundesliga-Klassenerhalt vom 1. FC Köln: Geschäftsführer Alexander Wehrle. Foto: Marius Becker

Köln (dpa) - Geschäftsführer Alexander Wehrle hat den direkten Klassenverbleib des 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga bereits abgehakt und auch das Treuebekenntnis zu Trainer Peter Stöger offenbar zumindest relativiert.

"Man muss jetzt schon so deutlich sagen: Unser Ziel muss der Relegationsplatz sein", sagte Wehrle dem Kölner "Express": "Der ist in Reichweite - da müssen wir dran bleiben." Stöger werde weiterhin Trainer des abgeschlagenen Tabellenletzten bleiben, versicherte Wehrle zudem - doch das Bekenntnis klang nicht mehr grundlegend. "Peter wird die Mannschaft diese Woche wie gewohnt vorbereiten und auch gegen Arsenal und Hertha BSC auf der Bank sitzen", erklärte Wehrle mit Blick auf das Europa-League-Spiel gegen die Gunners und die Liga-Partie gegen Berlin.

Auch die 0:1-Niederlage in Mainz wollte Wehrle nicht am Trainer festmachen. "Wir hatten das Gefühl, dass die Mannschaft gut eingestellt ist und einen Plan hat", betonte er: "Der unberechtigte Elfmeter war ein Bruch im Spiel - das war der Mannschaft anzusehen, natürlich ist das dann auch schwer für den Trainer."

Stöger dementierte derweil, dass es sich bei der Zusammenkunft am Samstagabend in der Geschäftsstelle zwischen ihm, Wehrle, Vize-Präsident Toni Schumacher und Sportdirektor Jörg Jakobs um eine Krisensitzung gehandelt habe. "Krisensitzung? Wer hat das gesagt?", fragte er: "Das Treffen war vorher anberaumt worden, und zwar unabhängig vom Ergebnis in Mainz." Themen seien die Besetzung des Sportchef-Postens und mögliche Neuzugänge im Winter gewesen. Zudem versicherte Stöger: "Von einer Selbstaufgabe sind wir weit entfernt. Wir leben noch!"

Artikel bei express.de

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Wegen Emil Forsberg: Gute Nachrichten für alle RB-Fans

Wegen Emil Forsberg: Gute Nachrichten für alle RB-Fans

Nations League: England gewinnt und besiegelt Kroatiens Abstieg

Nations League: England gewinnt und besiegelt Kroatiens Abstieg

Salihamidzic bestätigt Vorfall mit Ribéry nach BVB-Spiel

Salihamidzic bestätigt Vorfall mit Ribéry nach BVB-Spiel

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren