Sprung in die Bundesliga

Moukoko zu den Profis: So plant der BVB mit dem Wunder-Stürmer

Youssoufa Moukoko gilt als Ausnahmetalent des BVB. Der Stürmer soll den Sprung zu den Profis von Borussia Dortmund schaffen. Wie der Verein mit dem 15-Jährigen plant.

  • Youssoufa Moukoko sorgte in den vergangenen Monaten stets für Schlagzeilen bei Borussia Dortmund*.
  • Der BVB will den Noch-15-Jährigen an den Profi-Kader heranführen.
  • BVB-Sportdirektor Michael Zorc erklärt den Plan mit Moukoko.

Update vom 21. Juli, 10.27 Uhr: Die Profi-Abteilung von Borussia Dortmund darf sich bald über den nächsten Neuzugang freuen. Youssoufa Moukoko verzückte in der vergangenen Saison nach seinem Sprung von der U17 in die U19 erneut die Fußballwelt. In der Vorbereitung auf die Spielzeit 2020/21 soll der 15-Jährige zusammen mit Marco Reus, Erling Haaland und Co. trainieren - Fortsetzung inklusive.

NameYoussoufa Moukoko
Geburtstag20.11.2004 in Yaoundé (Kamerun)
Nationalitätdeutsch
PositionStürmer
Aktueller VereinBorussia Dortmund
FreundinMilena

Wie die Bild berichtet, arbeitet der BVB derzeit an einem besonderen Konzept. Youssoufa Moukoko soll auch nach der Vorbereitung regelmäßig am Training der Profis teilnehmen, um sich langsam ins Team einzufinden. Um einen vernünftigen Schulabschluss zu sichern, laufen deshalb aktuell Gespräche mit der Schule und dem Spieler.

Moukoko feiert am 20. November seinen 16. Geburtstag. Anschließend ist der Stürmer spielberechtigt für die Bundesliga. Es scheint also nur eine Frage der Zeit, wann Moukoko als jüngster Bundesliga-Spieler in die Geschichtsbücher eingeht.

Hamm - Kaum war klar, dass sich der FC Bayern zum achten Mal in Folge als Deutscher Meister feiern lassen darf, haben die Verantwortlichen bei Borussia Dortmund bereits zum Angriff geblasen: Auch in der kommenden Saison will der BVB alles daran setzen, um die Meisterschale in den Ruhrpott zu holen und die Münchner Serie zu beenden.

Dabei ist der BVB bereits in vollem Gange, die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Mittlerweile ist klar und bestätigt, dass der Trainer von Borussia Dortmund auch in der kommenden Spielzeit Lucien Favre (62) heißen wird*. In puncto Transfers ist immerhin bereits die Verpflichtung von Rechtsverteidiger Thomas Meunier (28) bereits fix*. Der belgische Nationalspieler kommt vom französischen Meister Paris Saint-Germain.

Ansonsten gehört es zum Plan des BVB, weiterhin auf die Jugend zu setzen, auf vielversprechende Talente. So, wie sie es in Dortmund etwa mit der Verpflichtung im Winter von Erling Haaland (19) getan haben, der sich nicht mit dem zweiten Platz in der Bundesliga hinter dem FC Bayern begnügen möchte und darüber hinaus versicherte, keinen Gedanken an einen vorzeitigen Abschied vom BVB* zu verschwenden.

Moukoko vor Debüt in der Bundesliga? Sportdirektor Zorc erklärt Plan des BVB

Aber zur Philosophie von Borussia Dortmund zähle auch, auf die eigenen Talente zu setzen, wie Sportdirektor Michael Zorc (57), der seinen Vertrag beim BVB jüngst um ein Jahr verlängerte*, erklärte. Eines dieser Talente ist Youssoufa Moukoko (15).

In den vergangenen Wochen und Monaten sorgte Moukoko stets für Schlagzeilen. Nicht nur, weil sich der gebürtige Kameruner stehts mit Fragen zu seinem Alter auseinandersetzen musste. Sondern auch, indem er vor der Corona-Pause für den BVB in der U19-Bundesliga mit 34 Treffern in 20 Spielen einen Rekord aufstellte. Eine gigantische Torquote, die sich jeder Profi wünscht.

Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund (BVB).

Es ist davon auszugehen, dass er noch in diesem Jahr seine Premiere als jüngster Spieler der Bundesliga-Geschichte feiern wird. Denn dank einer neuen Regel darf ein Spieler bereits nach Vollendung seines 16. Lebensjahres eingesetzt werden - und Moukoko erreicht dieses Alter am 20. November dieses Jahres.

Moukoko: Großer Sprung von der U19 des BVB in die Bundesliga-Spitze

Für diesen Stichtag will der BVB ihn gut vorbereiten. Zorc und Favre hätten es jüngst über die Pläne mit Moukoko gesprochen. „Wir wollen ihn in den Kader integrieren, damit er sofort lernt, mit Erwachsenen, mit Profis zu trainieren und zu spielen“, erklärte der Sportdirektor von Borussia Dortmund. Moukoko wird also schon die Vorbereitung mit den Profis des BVB absolvieren. „Durch die Regeländerung“, so Zorc, „ist er dann ab November, wenn er 16 wird, für uns in der Bundesliga einsetzbar."

Zorc und den Verantwortlichen ist bewusst, dass der Sprung von der U19 in die Bundesliga ein großer ist. Schließlich bleibt es der Anspruch des BVB, in der Spitze der Bundesliga mitzuspielen und auch in der Champions League eine Rolle spielen zu wollen. Dennoch: Moukoko trauen sie es zu.

BVB-Talente-Trainer Addo über Moukoko: „Es tut dem Jungen nicht gut, wenn ...“

„Youssoufa hat fraglos das Potenzial, sich in der Bundesliga durchzusetzen“, erklärte Otto Addo (45), Top-Talente-Trainer beim BVB. Aber er warnt auch: „Keiner weiß aktuell, wie er sich gegen erwachsene, gestandene Spieler durchsetzen kann, wie er bei den Profis trainiert. Deswegen tut es dem Jungen nicht gut, wenn wir jetzt sagen: ‚Er schafft das jetzt oder er schafft es nicht.‘“

Moukoko soll aber nicht der einzige aus dem Jugendbereich von Borussia Dortmund sein, der mit der Bundesliga-Mannschaft arbeiten soll. „Wer sonst noch zu den Profis kommt, werden wir in den nächsten Tagen intensiv besprechen“, erklärte Zorc. Aber ganz gleich, wer das sein wird: Alle Augen werden auf Moukoko gerichtet sein. *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Revierfoto/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kai Havertz: Transfer fix? Plumpes Detail lässt Chelsea-Fans ausrasten
Kai Havertz: Transfer fix? Plumpes Detail lässt Chelsea-Fans ausrasten
Schick sieht Leipzig "ein bisschen frischer" als Atlético
Schick sieht Leipzig "ein bisschen frischer" als Atlético
DFL-Rechtevergabe: Monopolkommission kritisiert Kartellamt
DFL-Rechtevergabe: Monopolkommission kritisiert Kartellamt
Neururer leitet VDV-Proficamp für vereinslose Spieler
Neururer leitet VDV-Proficamp für vereinslose Spieler

Kommentare