Zum Karriereende in die Wüste

Barca-Star Xavi wechselt nach Katar

Doha - Xavi folgt Raul in die Wüste: Der spanische Mittelfeldstar wechselt im Sommer zum katarischen Hauptstadtklub Al-Sadd SC.

Dort tritt der Altstar des FC Barcelona in die Fußstapfen seines Landsmanns Raul, der 2012 vom Bundesligisten Schalke 04 für zwei Jahre nach Katar gegangen war.

Al-Sadd bestätigte am Samstag die Verpflichtung des Weltmeisters von 2010. Barca will dem 35-Jährigen trotz eines Vertrages bis 2016 keine Steine in den Weg legen. „Er hat sich das Recht verdient, selbst über seine Zukunft zu entscheiden“, sagte Klubpräsident Josep Maria Bartomeu: „Wenn er sich entscheidet zu gehen, hat er unsere volle Unterstützung.“

Xavi, der in seiner Profikarriere bislang nur für den FC Barcelona gespielt hat und mit den Katalanen dreimal die Champions League gewann, soll nach spanischen Medienberichten in Doha einen Dreijahresvertrag erhalten und zehn Millionen Euro im Jahr verdienen. Beim spanischen WM-Triumph 2010 sowie bei den EM-Finalsiegen 2008 und 2012 zählte der Mittelfeldmotor zu den entscheidenden Spielern.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sky verliert Rechte an der Champions League - doch es kommt noch schlimmer für die Fans
Sky verliert Rechte an der Champions League - doch es kommt noch schlimmer für die Fans
Bayern-Schock: Kingsley Coman fällt verletzt aus - Karriereende wieder ein Thema?
Bayern-Schock: Kingsley Coman fällt verletzt aus - Karriereende wieder ein Thema?
Bayern-Star Manuel Neuer reagiert genervt auf Krisen-Fragen: „Sollen wir jetzt gegen den Abstieg spielen?“
Bayern-Star Manuel Neuer reagiert genervt auf Krisen-Fragen: „Sollen wir jetzt gegen den Abstieg spielen?“
Werder und die wütende Weihnacht vor dem Kracher gegen den FC Bayern
Werder und die wütende Weihnacht vor dem Kracher gegen den FC Bayern

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren