„Eine Anfrage wurde gestellt“

WM-Affäre: DFB-Chef Grindel will Bin Hammam in Katar treffen

+
Reinhard Grindel

DFB-Chef Reinhard Grindel strebt in der WM-Affäre ein persönliches Treffen mit dem ehemaligen FIFA-Vize-Präsidenten Mohamed Bin Hammam in Katar an.

Frankfurt/Main (dpa) - „Über Bin Hammams Anwaltsbüro in Europa wurde jetzt eine Anfrage gestellt, ob er diesen Monat in Katar für ein Gespräch zur Verfügung steht. Bisher habe ich keine Antwort erhalten“, sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes der „Sport Bild“ (Mittwoch).

Grindel wolle erfahren, warum Bin Hammam 2002 über Umwege 6,7 Millionen Euro von Franz Beckenbauer erhalten habe. Der frühere FIFA-Präsidentschaftskandidat Bin Hammam ist wegen Korruption lebenslang gesperrt. Grindel fliege nach Katar auch „in der Hoffnung, dass Verbands- und Regierungsvertreter helfen können zu klären, ob mit den 6,7 Mio. Euro Stimmen im FIFA-Exekutivkomitee für die Vergabe der WM 2006 an Deutschland gekauft wurden“, schreibt das Magazin.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ivica Olic kritisiert HSV nach Niederlage gegen Kiel: „Dachten wohl, sie sind Bayern“

Ivica Olic kritisiert HSV nach Niederlage gegen Kiel: „Dachten wohl, sie sind Bayern“

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Kroos über Rücktrittserklärung von Mesut Özil: „Wesentlich höherer Anteil an Quatsch“

Kroos über Rücktrittserklärung von Mesut Özil: „Wesentlich höherer Anteil an Quatsch“

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren