Squadra Azzura auf Suche nach neuem Coach

Ancelotti neuer Trainer Italiens? Berater teilt Verband Entscheidung mit

+
Carlo Ancelotti

Carlo Ancelotti äußerte sich zu den Gerüchten, nach denen er das Traineramt bei der italienischen Nationalmannschaft übernehmen sollte. Seine Entscheidung ist klar.

Carlo Ancelotti hat kein Interesse daran, die italienische Fußball-Nationalmannschaft aus der Krise zu führen. Der ehemalige Trainer des deutschen Rekordmeisters Bayern München übermittelte seine Absage an den Verband FIGC durch Berater Giovanni Branchini. "Carlo wird die Nationalelf nicht trainieren. In diesem Moment hat er andere Ziele und Absichten", sagte Branchini bei Radio Deejay.

Italiens Trainersorge: Zwei weitere Kandidaten sagen ab

Zuletzt galt Ancelotti, der Ende September in München entlassen worden war, als Wunschkandidat für die Nachfolge von Gian Piero Venturo, der die Qualifikation für die WM in Russland in den Play-offs gegen Schweden verpasst hatte. "Ancelotti wird niemandem gegenüber respektlos klingen, doch in diesem Moment ist er an dem Job nicht interessiert", sagte Branchini.

Ebenfalls nicht zur Verfügung stehen Massimiliano Allegri von Rekordmeister Juventus Turin und Luciano Spalletti von Inter Mailand. "Die Nationalmannschaft zu trainieren, ist eines meiner Ziele. Aber nicht jetzt", sagte Allegri. Ähnlich äußerte sich Spalletti: "Ich würde gerne die Nationalmannschaft trainieren, aber nicht jetzt. Ich möchte einen guten Job bei Inter machen."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.