Vor Partie auf Schalke

Wegen Schwalbe aus letzter Saison: Werner will nicht provozieren

+
Timo Werner will im Falle eines Treffers gegen Schalke nur verhalten jubeln.

Am Samstag kommt es im Topspiel der Bundesliga zum brisanten Aufeinandertreffen zwischen RB Leipzig und dem FC Schalke 04. Timo Werner gibt sich vor der Partie betont gelassen.

Leipzig - Stürmer Timo Werner vom deutschen Fußball-Vizemeister RB Leipzig sieht dem brisanten Bundesliga-Auftakt bei Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gelassen entgegen. "Man muss nicht denken, dass ich da verunsichert hinfahre, mich hat diese Erfahrung als Persönlichkeit eher stärker und reifer gemacht. Ich werde mich nicht verstecken, auch wenn ich vielleicht etwas aufgeregter sein sollte", sagte Werner der Sport Bild.

In der vergangenen Saison hatte er mit einer Schwalbe in der Hinrunde für viel Aufregung gesorgt. Die Leipziger bekamen durch die Aktion einen unberechtigten Elfmeter, Werner verwandelte und am Ende gab es im eigenen Stadion einen 2:1-Sieg.

Werner: „Dann habe ich das Spiel gleich weg“

In der Rückrunde wurde Werner auf Schalke dann offen angefeindet, das droht dem Nationalspieler nun auch am ersten Spieltag der neuen Saison. Das frühe Duell kommt dem 21-Jährigen dabei durchaus gelegen: "Dann habe ich das Spiel gleich weg."

Werner will bei den Königsblauen auf keinen Fall weiter provozieren. "Ich habe damals verhalten gejubelt", sagte der Angreifer der Sachsen: "Ich werde auch diesmal nicht den großen Maxen machen, wenn ich treffen sollte. Das ist sowieso nicht meine Art."

SID

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

VfB-Sportvorstand Reschke gibt Lüge bei Aussage über Korkut zu

VfB-Sportvorstand Reschke gibt Lüge bei Aussage über Korkut zu

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren