Mittelfeldspieler

Bremen verleiht Elia nach Southampton

+
Werder Bremen verleiht Eljero Elia zum FC Southahampton.

Bremen - Mittelfeldspieler Eljero Elia wird den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen verlassen und bis zum Saisonende auf Leihbasis das Trikot des FC Southampton tragen.

Darauf einigten sich die Hanseaten am Dienstag mit dem Tabellen-Fünften der Premiere League und vereinbarten zudem eine Kaufoption. Trainer bei den Engländern ist Elias niederländischer Landsmann Ronald Koeman.

„Elli hatte bei Werder Höhen und Tiefen und sucht jetzt eine neue Herausforderung. Er hat sich bis zuletzt professionell verhalten. Wir haben immer mit offenen Karten gespielt und gemeinsam eine Lösung gesucht. Jetzt haben wir sie für alle Parteien gefunden“, sagte Werders Geschäftsführer Thomas Eichin.

Der 27-jährige Elia, seit 2012 bei den Norddeutschen unter Vertrag, hatte die sportlichen Erwartungen an der Weser nie erfüllt. Spätestens seit dem Trainerwechsel von Robin Dutt zu Viktor Skripnik war Elia in Bremen perspektivlos. Bei seinem Wechsel von Juventus Turin zum SV Werder vor zweieinhalb Jahren lag die Ablösesumme für Elia bei 5,5 Millionen Euro.

Koeman hatte bereits am Nachmittag das große Interesse seines Klubs an einer Verpflichtung Elias bestätigt: „Ich glaube an die Qualitäten dieses Spielers. Wir brauchen einen guten Spieler für die Offensive.“

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers 

sid

Kommentare

Meistgelesen

Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Champions-League-Paarungen stehen fest
Champions-League-Paarungen stehen fest
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“