Weltmeister bei den Bayern

Pep: "Wenn ich nicht gewinne, kommt ein anderer"

+
Bayern-Trainer Pep Guardiola.

München - Pep Guardiola glaubt nicht an einen Motivationsabfall der Fußball-Weltmeister in Reihen des FC Bayern München in der kommenden Saison.

„Nun ist Deutschland Weltmeister, und ich bin froh und glücklich für sie. Es ist ein großes Geschenk für den FC Bayern München, dass sechs Spieler dazu beigetragen haben“, sagte der Bayern-Coach am Dienstag in einer Telefonkonferenz internationaler Medien vor der USA-Testspielreise des deutschen Rekordchampions.

Guardiola stand als Trainer des FC Barcelona vor vier Jahren vor einer ähnlichen Situation, als das Grundgerüst der Katalanen von spanischen WM-Siegern um Finaltorschütze Andres Iniesta gebildet wurde. In der folgenden Saison gewann er mit Barça überzeugend die Champions League. In Manuel Neuer, Philipp Lahm, Jérôme Boateng, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Mario Götze spielt ein halbes Dutzend Titelträger beim FC Bayern.

Den Erfolgsdruck in der kommenden Spielzeit schätzt Guardiola realistisch ein. „Es gibt keine Geheimnisse. Wenn ich nicht gewinne, kommt im nächsten Jahr wahrscheinlich ein anderer Trainer“, sagte Guardiola. „Ich bin da, um meinen Job so gut wie möglich zu machen, wie ich es in Barcelona getan habe“, sagte er. In seiner Münchner Premierensaison hatte er vier Titel geholt, in der Champions League kam aber das bittere Aus im Halbfinale gegen Real Madrid.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern