Bürgermeister von Kiew

Klitschko regt Boykott der WM in Russland an

+
Vitali Klitschko und seine Frau Natalia bei der Verleihung des "Sport Bild" Awards in Hamburg.

Hamburg - Der ukrainische Politiker und ehemalige Profiboxer Vitali Klitschko hat einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland zur Diskussion gestellt.

Bei der Verleihung des „Sport Bild“-Awards in Hamburg sagte Klitschko: „Wenn unser östlicher Nachbar weiter Terroristen unterstützt und Waffen liefert, kann ich mir nicht vorstellen, 2018 zur WM zu fliegen." Der Bürgermeister von Kiew ergänzte zudem: „Soll man das machen? Mal sehen."

Klitschko appellierte an die europäischen Staaten, der Ukraine im Konflikt mit Russland zu helfen. „Wir müssen europäische Standards in das Land bringen - ohne finanzielle Unterstützung und Waffen ist das nicht möglich“, sagte der 43-Jährige. „Man muss kämpfen für seine Visionen, seine Werte.“

Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte Klitschko bei der Veranstaltung für sein Lebenswerk geehrt. „Ihr neuer großer Kampf hat gerade erst begonnen“, sagte zu Guttenberg. „Sie haben unsere Unterstützung verdient.“

Zuvor hatte auch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die WM-Vergabe an Russland kritisiert. „Bleibt Putin bei seiner bisherigen Linie, kann ich mir eine Fußball-WM in Russland nicht vorstellen“, sagte Seehofer Anfang August. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) lehnte eine Neuvergabe der WM ab.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen