Nach Bobic-Entlassung

Stuttgart: Veh und Schneider übernehmen vorerst

+
Der Aufsichtsratsvorsitzende des VfB Stuttgart, Joachim Schmidt (l) mit VfB-Präsident Bernd Wahler.

Stuttgart - Trainer Armin Veh und Sportdirektor Jochen Schneider werden beim VfB Stuttgart übergangsweise die Aufgaben des bisherigen Sportvorstandes Fredi Bobic übernehmen.

Dies teilte Präsident Bernd Wahler am Donnerstag mit. Veh und Schneider würden bis zu einer Neubesetzung des Postens die Geschäfte in enger Abstimmung mit ihm führen, erklärte Wahler.

Bobic sei über die Trennung am Mittwochabend in einem persönlichen Gespräch unterrichtet und nicht am Telefon von ihm entlassen worden, betonte der Präsident: "Das ist nicht der Stil des VfB." Bekanntgegeben worden war der Schritt nach stundenlangen Spekulationen knapp eine Stunde vor dem Spiel bei Borussia Dortmund.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Schmidt räumte ein, die Trennung von Bobic sei nicht ideal abgelaufen. Im Nachhinein könne man sich die Frage stellen, ob es nicht besser gewesen wäre, den Schritt bereits in der Sommerpause zu vollziehen, fügte Wahler hinzu.

Zu möglichen Nachfolgern, dem genauen Anforderungsprofil und den zeitlichen Abläufen wollte er sich nicht äußern und kündigte lediglich zeitnahe Gespräche mit geeigneten Kandidaten an. "Das muss insgesamt zum VfB passen. Das muss nicht direkt einer aus Cannstatt sein, wir werden über den Tellerrand hinausschauen", meinte Wahler.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent