Stuttgart gewinnt

"Wahnsinn" in 2. Liga - Hochspannung an Spitze und im Keller

Stuttgarts Simon Terodde traf doppelt gegen Arminia Bielefeld. Foto: Guido Kirchner
1 von 8
Stuttgarts Simon Terodde traf doppelt gegen Arminia Bielefeld. Foto: Guido Kirchner
Die Spieler von Union Berlin feiern den Treffer von Damir Kreilach zur 1:0-Führung. Foto: Britta Pedersen
2 von 8
Die Spieler von Union Berlin feiern den Treffer von Damir Kreilach zur 1:0-Führung. Foto: Britta Pedersen
Die Bochumer Spieler bejubeln das 1:0 gegen Fürth durch Thomas Eisfeld (l). Foto: Ina Fassbender
3 von 8
Die Bochumer Spieler bejubeln das 1:0 gegen Fürth durch Thomas Eisfeld (l). Foto: Ina Fassbender
Der TSV 1860 München und der SV Sandhausen trennten sich 1:1. Foto: Andreas Gebert
4 von 8
Der TSV 1860 München und der SV Sandhausen trennten sich 1:1. Foto: Andreas Gebert
St. Pauli setzte sich gegen die Würzburger Kickers durch. Foto: Axel Heimken
5 von 8
St. Pauli setzte sich gegen die Würzburger Kickers durch. Foto: Axel Heimken
Dresdens Stefan Kutschke (l) scheitert an Düsseldorfs Torwart Michael Rensing. Foto: Thomas Eisenhuth
6 von 8
Dresdens Stefan Kutschke (l) scheitert an Düsseldorfs Torwart Michael Rensing. Foto: Thomas Eisenhuth
Heidenheims John Verhoek (l) im Kopfballduell gegen Karlsruhes Gaetan Krebs. Foto: Deniz Calagan
7 von 8
Heidenheims John Verhoek (l) im Kopfballduell gegen Karlsruhes Gaetan Krebs. Foto: Deniz Calagan
96-Stürmer Niclas Füllkrug feiert vor den Fans seinen treffer zum 1:0. Foto: Carmen Jaspersen
8 von 8
96-Stürmer Niclas Füllkrug feiert vor den Fans seinen treffer zum 1:0. Foto: Carmen Jaspersen

Die Spannung in der 2. Liga ist an den verbleibenden fünf Spieltagen kaum zu überbieten. Ein Quartett mit den Favoriten Hannover und Stuttgart an der Spitze kämpft um den Aufstieg, noch neun Teams um den Klassenerhalt.

Düsseldorf (dpa) - Im spannungsgeladenen Saison-Endspurt in der 2. Fußball-Bundesliga sind starke Nerven gefragt.

An der Spitze herrscht zwischen den Favoriten Hannover 96 und VfB Stuttgart sowie den Underdogs Union Berlin und Eintracht Braunschweig weiter ein verbissenes Gerangel um die Aufstiegsplätze mit ständigen Positionswechseln. Und im Keller müssen gleich neun Mannschaften um den Klassenerhalt zittern.

"Das ist ein Wahnsinn. Letzte Woche haben wir verloren, da hieß es: "Unsicherheit im Aufstiegskampf", jetzt haben wir wieder ein Spiel gewonnen", sagte Union-Trainer Jens Keller nach dem 3:1 seines Teams gegen den 1. FC Kaiserslautern und dem Ende der Minikrise von drei Spielen ohne Sieg. "Eisern Union" kletterte auf Rang 3 und liegt nun wieder vor den punktgleichen Braunschweigern (beide 54 Punkte), die im von Ausschreitungen begleiteten Niedersachsen-Derby in Hannover 0:1 unterlagen und erstmals nach neun Spielen wieder verloren.

"Das war ein Schlüsselspiel. Wir haben die Chance, die müssen wir jetzt nutzen", sagte 96-Clubchef Martin Kind. Aus den vier Spielen ohne Gegentor unter dem neuen Trainer André Breitenreiter holte Hannover zehn Punkte, jetzt sind die 96er neuer Tabellenzweiter. Ganz vorn bleibt Stuttgart nach einem 3:2-Sieg am Montagabend beim Abstiegskandidaten Arminia Bielefeld. Mit zwei Treffern führte Simon Terodde die Schwaben zu dem hart erkämpften Erfolg.

Die Spannung aber bleibt bis zuletzt erhalten, zumal die heißen Aufstiegskandidaten noch in drei direkten Duellen involviert sind: Stuttgart und Union machen am 24. April (30. Spieltag) den Auftakt gefolgt von Braunschweig-Union am 8. Mai (32. Spieltag) sowie der möglichen Krönung zwischen Hannover und Stuttgart am 14. Mai (33. Spieltag).

Mindestens doppelt so viele Clubs kämpfen in der zweiten Tabellenhälfte um den Klassenerhalt, der lediglich für den abgeschlagenen Letzten Karlsruhe (22) kaum noch zu erreichen ist. Den Zehnten SV Sandhausen (35) trennen gerade drei Punkte von der Abstiegszone. Brisant bleibt die Situation auch für 1860 München (33), das nach dem 1:1 eben gegen Sandhausen mittendrin steckt. "Es wirkt so, als hätten wir Angst zu gewinnen", erklärte 1860-Trainer Vitor Pereira enttäuscht.

Mit Rückenwind in die entscheidende Saisonphase geht der FC St. Pauli (32), der mit dem 1:0 gegen die Würzburger Kickers einen wichtigen Sieg feierte. Christopher Buchtmann traf drei Minuten vor dem Ende. "Die Mannschaft hat an sich geglaubt und ist nicht panisch geworden. Diese Ruhe ist am Ende belohnt worden", sagte St. Pauli-Coach Ewald Lienen. Sein Team zog mit Aufsteiger Würzburg, der immer noch auf den ersten Sieg 2017 wartet, gleich. Auch Kaiserslautern und Erzgebirge Aue nach dem 1:2 in Nürnberg haben 32 Punkte auf dem Konto.

"Das, was wir in der Hinrunde hatten, das hat Würzburg jetzt in der Rückrunde. Wir waren abgeschlagen Letzter, kennen die Situation und haben uns da rausgearbeitet. Das ist Wahnsinn", sagte Lienen und nannte den Schlüssel zum Erfolg im Abstiegskampf: "Am Ende wird der drinbleiben, der es vielleicht ein bisschen mehr gewollt hat und die Ruhe bewahrt hat."

Spielstatistiken und Tabelle auf DFB-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Ewald Lienen kritisiert Entwicklungen im Profi-Fußball
Ewald Lienen kritisiert Entwicklungen im Profi-Fußball
Unglaublich: So viel gibt die Bundesliga für Spielervermittler aus
Unglaublich: So viel gibt die Bundesliga für Spielervermittler aus
Grindel und Löw präsentieren Logo für EM-Bewerbung
Grindel und Löw präsentieren Logo für EM-Bewerbung
Kroatien feuert Trainer vor dem letzten Quali-Spiel
Kroatien feuert Trainer vor dem letzten Quali-Spiel
Stöger über Rücktritt: „Werde ich nie machen“
Stöger über Rücktritt: „Werde ich nie machen“