Nach nicht gegebenem Elfmeter

Türkei: Trabzonspor schließt Schiedsrichter ein

Ankara - Gegen ihren Willen sollen ein Schiedsrichter und seine Assistenten im Stadion festgehalten worden sein. Jetzt muss der türkische Fußballverband ermitteln.

Der türkische Fußball-Schiedsrichter Cagatay Sahan (36) und seine drei Assistenten sind am Mittwoch angeblich auf Anweisung von Trabzonspors Vereinspräsidenten Ibrahim Haciosmanoglu vier Stunden gegen ihren Willen im Stadion festgehalten worden. Das berichten lokale türkische Medien am Freitag.

Nach dem 2:2 zwischen den Erstligisten Trabzonspor und Gaziantepspor wurden die Referees und Mitglieder des türkischen Fußball-Verbandes in ihrer Umkleidekabine im Avni-Aker-Stadion eingeschlossen. Die Tür wurde von außen versperrt. Erst nach einem Anruf des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan tief in der Nacht wurden sie gegen 3.30 Uhr morgens wieder freigelassen.

Haciosmanoglu befand sich während des Spiels in Istanbul und wollte angeblich erst persönlich mit den Offiziellen über ihre angeblich äußerst einseitigen Entscheidungen sprechen, ehe sie die Arena verließen. Bei Trabzonspor herrschte großer Unmut, nachdem der Schiedsrichter in der Schlussphase einen vermeintlichen Strafstoß nicht gegeben hatte.

Nach der Freilassung Sahans wurde dieser von einer Polizei-Eskorte aus dem Stadion begleitet. Vor der Arena wurde der Tross mit Flaschen und Steinen beworfen. Der türkische Verband hat Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme