Hoffenheim streicht die EL-Segel

Nagelsmann und der Lerneffekt: Erste Bruchlandung des Überfliegers

+
Julian Nagelsmann stand in Braga ziemlich im Regen.

TSG 1899 Hoffenheim ist in seiner Europacup-Premierensaison krachend gescheitert. Das vorzeitige Aus ist auch für Trainer Julian Nagelsmann ein Dämpfer.

Braga - Als die Germanwings-Maschine am Freitag in der Heimat aufsetzte, war der Trainer-Überflieger längst auf dem harten Boden der Realität gelandet. Julian Nagelsmann hatte schwer am Scheitern von 1899 Hoffenheim in der Europa League zu knabbern. 

Das schwache Abschneiden des Bundesligisten in seiner Europacup-Premierensaison ist auch ein Rückschlag für den Coach mit den großen Ambitionen. "Wir waren in der gesamten Saison der Europa League nicht gut genug, um ein Weiterkommen zu verdienen. Das Aus geht deshalb in Ordnung", gab Nagelsmann nach dem 1:3 (0:1) am vorletzten Spieltag der Gruppenphase bei Sporting Braga unumwunden zu: "Das ist nicht zufriedenstellend, denn von den Anlagen her hätten wir die Fähigkeiten, um weiterzukommen.

Nur vier Punkte in fünf Spielen - zu wenig!

Diese Anlagen brachten die Kraichgauer, deren mehrfach formuliertes Ziel das Erreichen der K.o.-Runde war, in ihren ersten internationalen Partien allerdings so gut wie nie auf dem Platz. In der Qualifikation zur Champions League setzte es zwei Niederlagen gegen den FC Liverpool, in der Europa League holte der Bundesliga-Sechste gegen bestenfalls mittelmäßige Gegner in fünf Partien nur vier Punkte. 

Diese Bilanz ist Wasser auf die Mühlen derer, die schon lange behaupten, dass Nagelsmann vor einem Wechsel zu einem großen Klub wie Bayern München noch viel lernen muss. Dass der Rekordmeister den 30-Jährigen im kommenden Sommer als Nachfolger von Jupp Heynckes* an die Isar holt, erscheint nach dieser Europacup-Saison der TSG eher unwahrscheinlich. Seine internationale Reifeprüfung hat der "Trainer des Jahres" noch nicht bestanden. 

Immerhin will Nagelsmann bereits wissen, woran es lag. "Körperlich war es kein Problem. Aber wir haben es einfach nicht geschafft, unsere gewohnte Emotionalität aus der Bundesliga auf den Platz zu bringen. Und die brauchen wir, um Spiele gewinnen zu können", meinte der Coach, dessen Team sich am 7. Dezember mit der bedeutungslosen Partie gegen den bulgarischen Serienmeister Ludogorez Rasgrad verabschieden muss: "Das Ganze hat sicher einen Lerneffekt für uns." 

Weg für Wagner zum FCB nun frei?

Insgesamt steht die bisherige Spielzeit für die Hoffenheimer und ihren Trainer unter dem Motto "Erfahrung sammeln". Das frühe Aus im DFB-Pokal und im Europacup sowie das Schwächeln in der Bundesliga seit dem Beginn der Bayern-Spekulationen um Nagelsmann belegen, dass der Klub des Mehrheitseigners Dietmar Hopp der Mehrfachbelastung noch nicht gewachsen war. 

Das Scheitern löst allerdings auch ein Problem. So spricht kaum noch etwas gegen den lukrativen Transfer des wechselwilligen Nationalspielers Sandro Wagner im Winter zu den Bayern. Schließlich kann Nagelsmann, der mit seinen Schützlingen am Sonntag beim Hamburger SV antreten muss, von nun auf die personelle Rotation verzichten - und für den normalen Ligabetrieb hat er genügend andere Stürmer in seinem Kader.

sid

*tz.de ist ein Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren