Frankfurt-Boss sorgt sich

Trotz Punkt gegen Bayern: Bruchhagen äußert "Bedauern"

+
Heribert Bruchhagen.

Frankfurt/Main - In die Freude über das überraschende 0:0 von Eintracht Frankfurt gegen Rekordmeister Bayern München mischte sich bei Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen auch die Sorge um die Entwicklung der Bundesliga.

„Die Spreizung wird immer größer“, sagte Bruchhagen mit Blick auf die finanziellen Unterschiede zwischen den Topclubs und dem Rest der Liga. „Schauen Sie auf die Tabelle. Die Champions-League-Clubs sind nach zehn Spieltagen schon wieder unter sich. Hertha BSC steht durch Zufall da oben, aber Gladbach kommt schon von unten“, sagte Bruchhagen.

Die Frankfurter hatten gegen die Bayern von der ersten Sekunde an extrem defensiv agiert und phasenweise mit elf Spielerin verteidigt. Die Tatsache, dass Clubs wie die Eintracht nur auf diese Art und Weise und unter Aufgabe des aktiven Fußballs überhaupt eine Chance hätten, sei schade. „Natürlich freuen wir uns über diesen Punkt, das ist doch klar. Aber in den Jubel mischt sich auch ein bisschen Bedauern“, sagte Bruchhagen. Der 67-Jährige gilt seit Jahren als Mahner, was die Chancengleichheit in der Ersten Liga angeht. Mit dem 0:0 gaben die Bayern die ersten Punkte in dieser Saison überhaupt ab.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken