Transfer fast perfekt: Trapp zu Medizin-Check in Paris

+
Torwart Kevin Trapp steht vor einem Wechsel zu Paris St. Germain. Foto: Arne Dedert

Paris - Der Wechsel von Torwart Kevin Trapp zu Paris St. Germain steht unmittelbar vor dem Abschluss.

Der Rekordtransfer von Torhüter Kevin Trapp vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt zum französischen Meister Paris St. Germain ist perfekt. Der 24-Jährige erhält einen Vierjahresvertrag und soll fünf Millionen Euro im Jahr verdienen. Trapp ist damit nach dem früheren Nationalspieler Christian Wörns (1998 bis 1999) der zweite Deutsche beim französischen Hauptstadtklub.

Die Eintracht kassiert für Trapp 9,5 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Nachzahlungen. Der bisher teuerste Spieler der Hessen war der Ungar Lajos Detari, der 1988 für 8,5 Millionen Euro zu Olympiakos Piräus nach Griechenland gewechselt war.

Trapps Konkurrent stößt später zum Team

Trapp wird bereits am Mittwoch mit Paris ins Trainingslager nach Österreich reisen. Dort könnte sich der Keeper einen Vorteil gegenüber seinem Konkurrenten Salvatore Sirigu verschaffen. Der italienische Nationaltorhüter, bisher PSG-Stammtorwart, wird erst am 15. Juli zur Mannschaft stoßen. Dann bricht Paris zu einer zweiwöchigen US-Tournee auf.

Die Frankfurter wollen einen Teil der Trapp-Millionen in Sidney Sam investieren. Die Verpflichtung des 27 Jahre alten Offensivspielers, der beim Ligarivalen Schalke 04 suspendiert wurde, steht kurz bevor. Sollte der Transfer über die Bühne gehen, wird Sam umgehend ins Trainingslager der Hessen nach Österreich reisen.

Bericht L'Equipe

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent