Vertrag nicht verlängert

Trainer Magath verlässt chinesischen Club Luneng

+
Felix Magath ist nicht mehr Trainer in China. Foto: Daniel Reinhardt

Peking (dpa) - Für Felix Magath endet das China-Abenteuer: Wie der chinesische Erstliga-Club Shandong Luneng und der Fußball-Trainer mitteilten, entschieden beide Seiten nach "​freundschaftlichen Verhandlungen"​, den auslaufenden Vertrag des deutschen Trainers nicht zu verlängern.

"Die gemeinsame Entscheidung zur Trennung gestaltete sich fair und harmonisch, nicht so respektlos wie man es aus anderen Umgebungen des Fußballs kennt", teilte Magath mit. Der ehemalige Bundesliga-Coach bekannte: "Der Abschied fällt mir durchaus schwer."

Der 64-Jährige, der mit dem FC Bayern und dem VfL Wolfsburg drei Meistertitel in der Bundesliga feierte, war im Sommer 2016 nach einer Station beim englischen FC Fulham nach China gewechselt. Er habe sich in China sehr wohl gefühlt. "Durch die neuen Herausforderungen konnte ich meinen fußballerischen Horizont erweitern. China war eine äußerst intensive Berufs- und Lebenserfahrung für mich."

Magath​ habe mit seiner "​rigorose Arbeitseinstellung und Hingabe den Respekt des Clubs und die Liebe der Fans gewonnen"​, teilte Shandong Luneng weiter mit. Der Trainer hatte Luneng im vergangenen Jahr vor dem Abstieg bewahrt. Diese Saison, die Anfang November endete, schloss der Verein auf dem sechsten Platz ab. Magath dürfte nun wieder genannt werden, wenn es in Deutschland Spekulationen über die Besetzung von Trainerposten gibt.

Mitteilung Magath

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren