Transfermarkt

Träsch wechselt von Wolfsburg nach Ingolstadt

+
Christian Träsch wechselt in seine Geburtsstadt Ingolstadt.

Wolfsburg - Der Wechsel des früheren Fußball-Nationalspielers Christian Träsch vom VfL Wolfsburg zum FC Ingolstadt ist perfekt. Dies erklärten der niedersächsische Bundesligist und der oberbayerische Zweitligist in einer Mitteilung.

Ingolstadt - Der 29 Jahre alte Träsch kehrt damit in seine Geburtsstadt zurück und wird nach sechs Jahren die Wolfsburger, mit denen er unter anderem DFB-Pokalsieger wurde, verlassen. "Wir sind stolz darauf, dass ein echter Schanzer an seinen Geburtsort zurückkehrt. Mit seiner Qualität und Erfahrung wird er uns schon bald weiterhelfen", sagte Ingolstadts Geschäftsführer Sport Harald Gärtner.

Träschs Vertrag gilt bis 2021. Der Wechsel hatte sich in den vergangenen Tagen bereits angebahnt: Träsch war am Montag zum Medizincheck in Ingolstadt und verabschiedete sich am Dienstag von seinen Mannschaftskollegen beim VfL.

"Trotz des sportlichen Rückschlags im Sommer ist die Entwicklung des FCI beeindruckend. Ich bin stolz darauf, bald in meiner Heimat auflaufen zu dürfen", sagte der vielseitig einsetzbare Träsch, der in seiner Karriere oft von Verletzungen geplagt wurde und am Freitag 30 Jahre alt wird. "Er ist nicht nur ein guter Spieler, sondern auch ein toller Mensch. Es zeichnet ihn aus, dass er sich auch in persönlich schwierigen Zeiten immer wieder zurückgekämpft hat", sagte Wolfsburgs Trainer Andries Jonker.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger
Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger
"Geschockt": Union Berlin schmeißt Keller raus
"Geschockt": Union Berlin schmeißt Keller raus
Riesiger Ekel: Fan verrichtet großes Geschäft auf der Tribüne inmitten der Zuschauer
Riesiger Ekel: Fan verrichtet großes Geschäft auf der Tribüne inmitten der Zuschauer
Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab
Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab
WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer 
WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer