Interesse besteht weiterhin

Tianjin-Clubchef Shu über Aubameyang: „Er wollte kommen“

+
Pierre-Emerick Aubameyang (r.) führt mit dem BVB derzeit die Bundesliga-Tabelle an.

Der Clubchef des chinesischen Fußballclubs Tianjin Quanjian, Yuhui Shu, ist weiter an einer Verpflichtung von Pierre-Emerick Aubameyang von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund interessiert.

Tianjin - „Er ist 65 bis 70 Millionen Euro wert“, sagte Shu der „Bild am Sonntag“. „Das würde ich auch bezahlen.“ In der Sommerpause habe ein Wechsel bereits kurz bevor gestanden. „Er wäre auch schon hier, wenn der Verband die Regeln nicht geändert hätte“, sagte Shu.

Um „irrationale Ausgaben“ für Spieler einzudämmen, hatte Chinas Fußballverband im Mai angekündigt, dass defizitäre Clubs einen Betrag in gleicher Höhe wie die Ablösesumme in einen Fonds zur Entwicklung des chinesischen Fußballs zahlen müssen. Zudem dürfen maximal drei Ausländer eingesetzt werden.

„Ich habe mit den Verantwortlichen des BVB gesprochen, die hatten einem Transfer schon zugestimmt“, sagte Shu. „Er wollte auch kommen. Aber dann hat es doch nicht geklappt.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.