Südamerika unterstützt Infantino bei FIFA-Wahl

+
Gianni Infantino kann für die Wahl des FIFA-Präsidenten auch auf die Unterstützung der Verbände Südamerikas zählen. Foto: Cyril Zingaro

La Paz (dpa) - Die zehn südamerikanischen Fußballverbände wollen nach Angaben des bolivianischen Verbandschefs bei der anstehenden FIFA-Wahl geschlossen für den Schweizer UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino stimmen.

Dies hätten die Teilnehmer des südamerikanischen Konföderation CONMEBOL auf einem außerordentlichen Kongress in Asunción beschlossen, teilte am 26. Januar der Vorsitzende des bolivianischen Fußballverbands FBF Rolando López Herbas über Twitter mit.

Die FIFA-Präsidentschaftskandidaten Infantino und Prinz Ali bin al-Hussein hatten am Rande der CONMEBOL-Tagung ihre Bewerbung für die Nachfolge von Joseph Blatter vorgestellt. Die Unterstützung Infantinos sei einstimmig beschlossen worden. "Seine Bewerbung hat uns überzeugt", erklärte López Herbas.

Der neue CONMEBOL-Präsident Alejandro Domínguez hatte zuvor angekündigt, dass die Mitgliedsverbände der südamerikanischen Konföderation geschlossen abstimmen werden, ließ aber offen, für welchen Kandidaten. Die FIFA will am 26. Februar ihren neuen Vorsitzenden wählen.

Mitteilunf FBF auf Twitter

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme