Zeichen stehen auf Abschied

BVB stellt Subotic vom Training frei

+
Verabschiedet sich schon bald aus Dortmund: Neven Subotic verhandelt mit einem neuen Verein.

Dortmund - Borussia Dortmund hat seinen Innenverteidiger Neven Subotic vom Training freigestellt. Das hat aber einen ganz einfachen Grund: Lange wird Subotic nicht mehr für den BVB spielen.

Der 27-Jährige bekam frei, damit er sich einen neuen Verein suchen kann. Das teilte der Vize-Meister am Donnerstagmorgen via Twitter mit. Subotic (27) könne somit "Verhandlungen mit einem möglichen neuen Verein" führen. 

Um welchen Verein es sich dabei handelt, darüber machten die Borussen keine Angaben. Der Kicker berichtet allerdings von Verhandlungen mit einem englischen Klub. Demnach rechne man dabei mit einer Ablöse im zweistelligen Millionenbereich. Als heißer Kandidat für eine Subotic-Verpflichtung gilt schon seit Längerem der FC Liverpool. Dort hat bekanntlich Jürgen Klopp das Sagen, unter dem Subotic seine erfolgreichste Zeit beim BVB durchlebte und zusammen mit Mats Hummels, der den BVB ebenfalls verlassen hat, die Innenverteidigung bildete.

Der frühere serbische Nationalspieler hatte bei Facebook bereits eine Art Abschiedsbrief veröffentlicht, ohne explizit die Trennung zu bestätigen oder sein Ziel zu nennen.

Subotic beklagte insbesondere sein Reservistendasein in der vergangenen Saison. "Ich möchte mein Geld nicht auf der Bank verdienen, sondern ein aktiver Teil einer Geschichte sein, wie ich es bis zum letzten Jahr war", schrieb er.

sid/fp

Kommentare

Meistgelesen

Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
Vorsicht Europa: So planen die Chinesen die Fußball-Revolution
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
FC Bayern: Erweckungserlebnis für die Triple-Helden
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Coach Enrique verliert nach PSG-Schmach die Nerven
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Unverständnis: BVB bekommt komplette Hooligan-Daten nicht
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang
Schwarzer Abend für BVB-Torjäger Aubameyang