Fast 14 Millionen sehen deutschen Clasico

Starke TV-Quote für DFB-Pokal-Finale

Berlin - Der deutsche Clasico im Endspiel um den DFB-Pokal war wieder ein Quoten-Hit: Die ARD durfte sich über eine Top-Quote freuen.

Die ARD verbuchte am Samstagabend beim 4:3-Erfolg von Fußballmeister Bayern München im Elfmeterschießen gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund im Berliner Olympiastadion (0:0 n.V.) im Schnitt starke 13,79 Millionen Zuschauer; der Marktanteil betrug erstklassige 49,2 Prozent.

Das Pokalendspiel im Berliner Olympiastadion wurde auch vom Bezahlsender Sky live ausgestrahlt. Beim Sportschau-Club im Anschluss an die zweieinhalbstündige Live-Übertragung des Finals sahen immerhin noch 2,58 Millionen (MA: 18,6 Prozent) zu.

Vor Jahresfrist hatte der Pokalsieg des VfL Wolfsburg gegen den BVB (3:1) nur 11,97 Millionen vor die Fernsehschirme gelockt. Die Endspiel-Quote 2016 lag allerdings unter dem Pokalfinalwert von vor zwei Jahren, als sich ebenfalls der FC Bayern und der BVB gegenübergestanden hatten. Damals sahen 14,27 Millionen Zuschauer den 2:0-Erfolg der Münchner nach Verlängerung (MA: 48 Prozent).

Die Quoten-Bestmarke in dieser Saison lag im DFB-Pokal bei 8,94 Millionen (MA: 28,7 Prozent) beim 2:0-Halbfinalsieg der Bayern gegen Werder Bremen.

sid

 

Bankett-Fotos: Bayern singt und feiert mit Spielerfrauen, BVB trauert

Bankett-Fotos: Mats, bald darfst du mitfeiern!

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“