Transferdimensionen

Sportvorstand Reschke erwartet bei VfB 20-Millionen-Transfer

+
Michael Reschke hält in den kommenden Jahren eine Ablöse von 20 Millionen Euro beim VfB für einen Neuzugang für realistisch. Foto: Christoph Schmidt

Stuttgart (dpa) - Auch der Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart könnte in naher Zukunft in neue Transferdimensionen vorstoßen. Sportvorstand Michael Reschke hält eine Ablöse von 20 Millionen Euro für einen Neuzugang für realistisch.

"In zwei bis drei Jahren kann das der Fall sein. Muss es wahrscheinlich auch", sagte der 60-Jährige der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". Bisher soll der Stuttgarter Ausgaberekord bei knapp acht Millionen Euro für den argentinischen Fußballprofi Santiago Ascacibar liegen.

Mega-Transfers wie die von Neymar (222 Millionen Euro) und Kylian Mbappé (180) zu Paris St. Germain hält Reschke allerdings für "absolute Ausnahmen. Und das wird auch so bleiben. Aber Ablösesummen von 70 bis 120 Millionen Euro werden wir häufiger erleben", erklärte der frühere Technische Direktor von Bayern München.

Kader VfB Stuttgart

Spielplan und Ergebnisse VfB Stuttgart

Vereinsdaten VfB Stuttgart

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren