St. Pauli mit Verfolgerplatz zufrieden

Sportchef Meggle: Pauli spielt eine "großartige Saison"

+
Thomas Meggle will mit Pauli um den Aufstieg spielen.

Hamburg - Thomas Meggle sieht den FC St. Pauli auf einem guten Weg, im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga aber nur in der Außenseiterrolle.

"Wir müssen realistisch bleiben. Wenn RB Leipzig und der SC Freiburg nicht sehr viel falsch machen, sind wir chancenlos, einen direkten Aufstiegsplatz zu belegen", sagte der Sportchef des hanseatischen Zweitligisten dem "Hamburger Abendblatt" in einem Interview. "Dahinter gibt es mit uns acht Teams, die ziemlich dicht beieinander stehen. Das Entscheidende für einen möglichen Aufstieg ist, dass man sich bis zum 25. Spieltag in Schlagdistanz bringt und dann die "Big Points" macht", ergänzte der Ex-Profi, der gut ein Jahr als Sportdirektor am Millerntor tätig ist.

Der 40-Jährige, dessen Club unter der Regie von Trainer Ewald Lienen dank einer starken Rückrunde im Sommer noch knapp den Absturz in die 3. Liga verhinderte, ist mit der sportlichen Weiterentwicklung sehr zufrieden. Nach 19 Spielen sind die Kiezkicker mit 30 Punkten Vierte, der Rückstand auf den 1. FC Nürnberg auf dem Relegationsrang beträgt lediglich drei Zähler. "Es ist bisher eine großartige Saison. Man sieht, dass die Umbaumaßnahmen, die wir gemeinsam angeschoben haben, gegriffen haben", sagte Meggle, unter dem zwölf Spieler gingen und acht hinzukamen. Damit sei "ein gutes Fundament" geschaffen worden.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent