Vertragsverlängerung

"Sport Bild": Hrubesch bis Ende 2018 DFB-Sportdirektor

+
Soll seinen Vertrag als DFB-Sportdirektor verlängert haben: Horst Hrubesch. Foto: Jan Woitas

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere Fußball-Nationalspieler Horst Hrubesch wird nach einem Bericht der "Sport Bild" bis zum Dezember 2018 DFB-Sportdirektor bleiben.

Der 66-Jährige habe seinen Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund noch einmal um ein Jahr verlängert, hieß es. Das solle auf dem Außerordentlichen Bundestag der Verbandes am 8. Dezember in Frankfurt beschlossen werden.

Hrubesch hatte die Position des Sportdirektors zu Beginn des laufenden Jahres kommissarisch übernommen, nachdem Hans-Dieter Flick zurückgetreten war. Der DFB hatten den langjährigen U19- und U21-Trainer zunächst als Interimslösung bis präsentiert.

Alledings werde sich das Aufgabengebiet für Hrubesch etwas verändern. Der frühere Nationalspieler sei zwar weiterhin für die Koordination zwischen der A-Nationalmannschaft von Bundestrainer Joachim Löw und der U21 von Trainer Stefan Kuntz verantwortlich. Dabei gehe es um die Absprache der Kader und von Terminen.

Schon länger ist bekannt, dass Hrubesch ein DFB-Angebot für einen Job in verantwortlicher Position vorliegen hat. Er müsse nur noch "Ja" sagen, hatte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius im Oktober in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt.

Bericht Sport Bild

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren