In Rio war er noch dabei

Sparprogramm zur WM 2018: Kahn darf nicht mit nach Russland

+
Oliver Kahn.

ARD und ZDF wollen bei der Berichterstattung von der Fußball-WM 2018 in Russland (14. Juni bis 15. Juli) in erheblichem Maße sparen.

"Wir werden das Turnier mit deutlich reduziertem Personal und Kosten fahren, ohne an journalistischer Qualität einzubüßen", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der Bild.

ZDF-Experte Oliver Kahn, der 2014 in Rio de Janeiro noch mit Oliver Welke vom Terrassendach am Strand aus die Spiele begleitet hatte, wird diesmal in Deutschland bleiben. "Olli und Olli werden ihrer Tätigkeit in Baden-Baden nachgehen", bestätigte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann. Dort sollen während der Endrunde ein gemeinsames Studio und die Sendezentrale beheimatet sein. So war es bereits beim Confed Cup.

Lesen Sie auch: WM 2018 in Russland: Gruppen, Spielplan und Stadien im Überblick

Kahn gibt sich gelassen

„Wir sparen Reisekosten, haben aber natürlich auch Kollegen vor Ort“, sagte der ZDF-Sportchef. Genauere Angaben zu den Einsparungen machten Fuhrmann und Balkausky am Dienstag nicht. „Wir rechnen noch, es gibt noch kein festes Budget“, sagte der ARD-Sportkoordinator.

„Mit der ZDF-Entscheidung, die WM 2018 aus Baden-Baden zu übertragen, kann ich gut leben“, schrieb unterdessen Ex-Nationaltorhüter Kahn auf Twitter. Bereits bei der EM 2016 habe das ZDF aus einem Medienzentrum übertragen. Daher ändere sich für ihn „fast nichts“.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.