Rückgang um 5,7 Prozent

Spaniens Fußballclubs: 2,8 Milliarden Euro Schulden

Madrid - Die Vereine des spanischen Profi-Fußballs wiesen laut Jahresbilanz der Profi-Liga (LFP) in der Saison 2013/2014 insgesamt einen Schuldenberg von knapp 2,8 Milliarden Euro auf.

Das sind 5,7 Prozent weniger als in der Vorsaison. Im Vergleich zur Spielzeit 2011/2012 sei die Verschuldung um 16,9 Prozent verringert worden.

Die Vereine der 1. und 2. spanischen Liga reduzierten nach Medienberichten vom Donnerstag auch ihre Verbindlichkeiten beim Finanzamt. Die Steuerschulden betrugen laut LFP in der vorigen Spielzeit insgesamt 496 Millionen Euro, 21,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Einnahmen der Clubs stiegen um 5,4 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich erwirtschafteten die Vereine Gewinne von insgesamt 156 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Meistgelesen

Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Bösartiger Tumor entfernt - Seeler: "Ich werde wieder ganz gesund"
Bösartiger Tumor entfernt - Seeler: "Ich werde wieder ganz gesund"
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde