Immer mehr Klubs haben eigene Sender

Sky-Chef kritisiert vereinseigene Medien: "Grenze überschritten"

+

Immer mehr deutsche Fußballvereine betreiben eigene Vereins-Medien und sogar TV-Sender. Ein Trend, der Sky-Chef Carsten Schmidt nicht gefällt.

Sky-Chef Carsten Schmidt hat die Vermarktung von Fußball-Vereinen und Profis über eigene Medienangebote kritisiert. Besonders klubeigene TV-Sender sind dem Chef des Pay-TV-Anbieters Sky Deutschland ein Dorn im Auge. Damit werde "eine Grenze überschritten", sagte Schmidt dem Magazin GQ Gentlemen's Quarterly.

Die Klubs würden für die eigenen Programme Zeit von Spielern und Trainern fordern. "Da ist für mich eine Grenze überschritten, weil uns als wirtschaftlich ins Risiko gehenden Partner diese Zeit dann eben nicht mehr zur Verfügung steht", sagte Schmidt. Der Zuschauer erwarte "eine unabhängige journalistische Betrachtung, die nicht durch eine Vereinsbrille geprägt sei." Der aktuelle Trend "gefällt mir nicht und er muss korrigiert werden", so Schmidt.

Sky hatte 2012 die Fußballrechte für 485 Millionen Euro gekauft, seither sind die Preise deutlich gestiegen. Dass sich die Summen unendlich in die Höhe treiben lässt, glaubt Schmidt nicht: "Aus meiner Sicht ist der Preis nicht unendlich steigerbar, wenn man ernsthafte Partnerschaften hat. Möglicherweise gibt es aber Unternehmen, die mit dem Fußball im eigentlichen Sinne nicht das Geschäft machen möchten, dann entsteht eine Sondersituation. Aber vielleicht will der Fußball ein solches Hyperwachstum auch gar nicht mehr."

SID

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

Bernat-Berater kontert Hoeneß-Attacke und verrät pikantes Detail

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren