Trotz verpasster WM

Skibbe soll Trainer in Griechenland bleiben

+
Michael Skibbe hat gute Aussichten Trainer der griechischen Nationalmannschaft zu bleiben. Foto: Yorgos Karahalis

Athen (dpa) - Michael Skibbe soll auch nach der verpassten Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland Trainer der griechischen Nationalmannschaft bleiben. Das bestätigte Vangelis Grammenos, Präsident des griechischen Verbandes, bei einer Pressekonferenz in Athen.

Skibbe soll die Mannschaft demnach auch in den kommenden beiden Jahren betreuen und die Qualifikation für die EM 2020 schaffen. "Ich führe jetzt die letzten Verhandlungen", sagte Grammenos. Eine Einigung sei nur noch Formsache.

Skibbe hatte in der Woche zuvor bereits angekündigt, das Amt gerne behalten zu wollen. Dem 52-Jährigen sei es laut Grammenos gelungen, "aus einem wilden Haufen, gegen den jede andere Mannschaft gewinnen konnte, wieder eine Mannschaft zu machen". Die Tatsache, dass sich der frühere Europameister Griechenland in der Qualifikation für die WM-Endrunde im kommenden Jahr nicht durchsetzen konnte, "annulliere nicht das, was Skibbe geleistet hat", sagte Grammenos.

EPO-Präsident Grammenos Presekonferenz

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren