Champions League: Ticker zum Nachlesen

FC Bayern siegt bei Inter Mailand: Leroy Sané trifft selbst und erzwingt Eigentor

Der FC Bayern gewinnt in der Champions League bei Inter Mailand. Der Auftakt in der Königsklasse aus dem San Siro im Ticker zum Nachlesen.

SCHLUSSPFIFF: Der FC Bayern feiert mit dem 2:0 bei Inter Mailand einen Arbeitssieg. Die ersten drei Punkte in der Gruppenphase der Champions League sind im Sack. Leroy Sané war der überragende Mann, mit einem Treffer und einem erzwungenen Eigentor. Nächste Woche kommt der FC Barcelona mit Robert Lewandowski in die Münchner Allianz Arena, dann dürfte es wohl mehr Gegenwehr geben.

Inter Mailand – FC Bayern 0:2 (0:1)

Inter Mailand Aufstellung:Onana - d'Ambrosio, Skriniar (72. de Vrij), Bastoni (72. Dimarco) - Dumfries (72. Darmian), Mkhitaryan, Brozovic, Calhanoglu (81. Gagliardini), Gosens - Dzeko (72. Correa), Martinez
FC Bayern Aufstellung:Neuer - Pavard, de Ligt (75. Upamecano), Hernandez (84. Stanisic), Davies - Kimmich, Sabitzer (61. Goretzka) - Coman (75. Gnabry), Sané (84. Musiala) - Müller, Mané
Tore:0:1 Sané (25.), 0:2 d'Ambrosio (66.)
Schiedsrichter:Clement Turpin (Frankreich)

90. Minute +1: Gnabry verpasst nach verpatzter Ballannahme das Abspiel und wird dann beim Torschuss geblockt. Das war zu eigensinnig, sei‘s drum.

89. Minute: Die Bayern fahren ihre Konter jetzt nicht mehr konzentriert zu Ende. Inter will einen weiteren Gegentreffer vermeiden.

84. Minute: Stanisic und Musiala kommen für Hernandez und Sané.

Leroy Sané war beim Champions-League-Auftakt des FC Bayern bei Inter Mailand der überragende Mann.

83. Minute: Riesen-Bock von Hernandez. Der Verteidiger spielt am Strafraum einen Fehlpass. Doch Correa nimmt das Geschenk nicht an und schießt am Tor vorbei.

82. Minute: Gnabry kriegt eine Chance rechts im Strafraum, verzieht aber deutlich.

81. Minute: Inter wechselt nochmal: Gagliardini kommt für den fleißigen Calhanoglu.

79. Minute: Inter hat nach dem bitteren Gegentor zum 0:2 die Hoffnung auf ein Comeback verloren. Die Bayern lassen jetzt souverän den Ball laufen und lassen nichts anbrennen.

75. Minute: Doppelwechsel beim FC Bayern: Dayot Upamecano und Serge Gnabry kommen für Matthijs de Ligt und Kingsley Coman.

72. Minute: Inzaghi hat genug gesehen und bläst zum Vierfachwechsel. Correa, Dimarco, de Vrij und Darmian kommen für Dzeko, Bastoni, Skriniar und Dumfries.

68. Minute: Mané legt fast direkt nach, doch Onana zeigt im kurzen Eck eine starke Fußabwehr.

Sané erzwingt Eigentor: Inters d‘Ambrosio trifft ins falsche Tor

66. Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den FC Bayern. Eigentor durch d‘Ambrosio. Doch der Treffer geht zu 99 Prozent auf die Kappe von Leroy Sané. Der Torschütze zur Führung spielt einen doppelten Doppelpass mit Coman und will dann in die Mitte legen, dort lenkt Unglücksrabe d‘Ambrosio den Ball ins eigene Tor.

65. Minute: Dusel für Inter! Kimmich flankt und Bastoni fälscht noch ab. Onana will den Kugel fangen, doch das Leder flutscht ihm durch die Handschuhe. Der Pfosten rettet.

61. Minute: Nagelsmann will das Mittelfeld stärken und bringt Leon Goretzka für Marcel Sabitzer.

60. Minute: Neuer verliert vorm Strafraum beinahe den Ball. Der Keeper dreht sich einmal um die eigenen Achse und kann gerade so den Ballverlust verhindern.

59. Minute: Die Bayern kontern. Sané hält den Ball zu lange und findet keinen Abnehmer. Dann kommt Coman im Strafraum an die Kugel und will ins lange Eck schlenzen, doch ein Inter-Spieler hält den Kopf rein und klärt zur Ecke.

57. Minute: Riesen-Ding für Müller! Nach einem Kimmich-Eckball fällt der Ball Müller vor die Füße, doch Gosens wirft sich im letzten Moment energisch dazwischen und kann den Schuss blocken.

55. Minute: Dumfries springt nach einem hohen Ball Neuer in die Parade. Klares Foul, was aber zeigt: Inter wird aggressiver und beginnt an sich zu glauben. Die Nerazzurri schnüren die Bayern jetzt in der eigenen Hälfte ein.

54. Minute: Inter fordert nach einer Ecke Handelfmeter. Skriniar kommt zum Kopfball und die Bayern können im Fünfer blocken. Schiedsrichter Turpin lässt nach kurzer Rücksprache aber weiterlaufen.

50. Minute: Dzeko kommt aus elf Metern frei zum Schuss, doch Neuer hat mit dem zentralen Abschluss keine Problemen. Aber: Den Bayern fehlt in diesen ersten Minuten nach der Pause die nötige Energie. Das kann nach hinten losgehen.

47. Minute: Inter legt stark los. Lautaro Martinez und Calhanoglu kombinieren sich durch den Bayern-Strafraum. D‘Ambrosios Abschluss gerät dann in Rücklage zu hoch.

46. Minute: Weiter geht‘s im San Siro mit der zweiten Halbzeit.

FC Bayern bei Inter Mailand im Live-Ticker: FCB-Führung zur Pause

HALBZEIT: Der FC Bayern geht hochverdient mit 1:0 gegen Inter Mailand in die Pause, verpasst es aber einen weiteren Treffer nachzulegen. Zu Beginn taten sich die Gäste im San Siro noch schwer, doch Leroy Sané knackte das Inter-Bollwerk nach feinem Kimmich-Chipball. Inter muss im zweiten Durchgang ein anderes Gesicht zeigen, um die Bayern noch zu gefährden. Das Spiel der Nerazzurri wirkt extrem uninspiriert.

45. Minute +1: Die Bayern kontern nach Ballgewinn am eigenen Strafraum. Doch Sanés verpasst den Zeitpunkt des Abspiels.

44. Minute: Bei Inter läuft offensiv kaum was zusammen. Die Bayern-Abwehr steht heute mehr als ordentlich.

41. Minute: Matthijs de Ligt kassiert die Gelbe Karte. Der Holländer spielt den Ball, kommt aber mit großem Anlauf herangesprungen und trifft den Gegenspieler auch mit seinen Knie. Etwas harte Entscheidung!

37. Minute: Dreifachchance für die Bayern! Davies zwingt Onana zu einer Glanztat. Müller wird im Nachfassen geblockt. Sabitzer jagt den Ball am Tor vorbei.

34. Minute: Dzeko setzt sich im Mittelfeld durch und leitet den Inter-Angriff ein. Pavard kann aber rechtzeitig zur Ecke blocken. Dzeko kommt nach Calhanoglu-Flanke zum Kopfball und verfehlt den Kasten nur um knapp zwei Meter. Müller hatte noch entscheidend gestört.

30. Minute: Inter hat sich vor dem Gegentor zu weit zurückgezogen und den Bayern das Feld überlassen. Die Konsequenz ist das Gegentor. Die Bayern tanken durch den Führungstreffer wieder gewohntes Selbstvertrauen.

Sané knackt Inter-Bollwerk: FC Bayern geht in Führung

25. Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den FC Bayern. 1:0 durch Leroy Sané. Traumhafter Flugball von Kimmich über die Inter-Abwehr. Sané pflückt die Kugel perfekt herunter und legt sich das Leder per Brust vor, dann umkurvt der Bayern-Pfeil Torhüter Onana und schiebt ein.

23. Minute: Und wieder Müller! Coman legt von rechts auf und Müller schließt direkt flach ab, doch wieder ist Onana zur Stelle.

23. Minute: Größte Bayern-Chance und wieder ist es Müller. Sané passt einfach mal in den Strafraum und findet mit ein wenig Glück Mané, der für Müller ablegt. Onana lenkt den Ball übers Tor.

21. Minute: Die Bayern kommen gegen die gut formierten Italiener nicht durch. Zum dritten Mal schon verliert Kimmich die Geduld und hält aus der Distanz drauf. Sein Schuss fliegt zentral in die Arme von Onana.

16. Minute: Inter wird stärker. Dzeko nimmt Dumfries auf rechts mit. Die geblockte Hereingabe fällt dem aufgerückten Verteidiger d‘Ambrosio vor die Füße, der Neuer prüft.

12. Minute: Gefährlich! Calhanoglu schnibbelt das Ding an den langen Pfosten auf Dumfries. Doch der Ball gerät ein Stück zu lang, außerdem hat Davies aufgepasst.

FC Bayern bei Inter Mailand im Live-Ticker: Erste FCB-Chance – Müller scheitert am neuen Torwart

8. Minute: Müller-Chance! Nach einem cleveren Seitenwechsel von Coman auf die linke Seite, legt Davies für Sané ab, der die Kugel direkt in den Strafraum weiterleitet. Dort lauert Müller und versucht es mit per Direktabnahme, doch Onana ist schnell unten.

7. Minute: Coman kommt rechts am Strafraumeck frei zum Abschluss, doch der Franzose jagt das Leder in den Oberrang von San Siro.

6. Minute: Inter befreit sich erstmals ein wenig aus der Umklammerung der Bayern. Nach einem Einwurf bekommt Lautaro Martinez zu viel Platz und zieht in den Strafraum. Der Argentinier verzieht.

3. Minute: Kimmich versucht es aus der Distanz, kein Problem für Inters neuen Keeper Onana. Ein paar Sekunden später probiert es der Mittelfeldspieler erneut, diesmal muss sich Onana richtig strecken, kann aber zur Seite abwehren.

2. Minute: Die Bayern laufen Inter früh an und übernehmen die Ballkontrolle. Die Nerazzurri warten erstmal ab und lassen die Gäste kommen.

ANPFIFF: Der FC Bayern in Weiß hat Anstoß und spielt gegen ein in schwarz-blau gekleidetes Inter von rechts nach links.

Update vom 7. September, 20.57 Uhr: Die Spieler beider Mannschaften kommen auf den Rasen, das Giuseppe-Meazza-Stadion erhebt sich, tosender Applaus. Die Champions-League-Hymne ertönt. Gleich kann es im San Siro losgehen.

Update vom 7. September, 20.53 Uhr: Vor der Partie wurde Vorstandschef Oliver Kahn auf die verlorene Tabellenführung angesprochen. Der FC Bayern ist nur noch Dritter in der Bundesliga. „Es beunruhigt mich nicht, es ärgert mich, wenn wir nicht Tabellenführer sind. Wir haben die vergangenen beiden Spiele super gespielt, aber es hat uns die Effizienz gefehlt. Daran müssen wir arbeiten, da müssen wir uns Gedanken machen“, sagte Kahn im Interview bei DAZN.

Update vom 7. September, 20.45 Uhr: Der FC Bayern hat in dieser Saison in den ersten vier Pflichtspielen 20 Tore erzielt, danach stotterte der Offensiv-Motor im neu formierten Angriff um Sadio Mané ein Stück weit. In den letzten beiden Bundesligapartien gelang den Münchnern jeweils nur ein Treffer. Platzt heute der Knoten wieder? Mailand fürchtet offenbar ein „Torfestival“ der Bayern. Inter kassierte in den ersten fünf Ligaspielen schon acht Tore. Trainer Inzaghi hat deshalb reagiert und Torwart Handanovic sowie Abwehrmann de Vrij auf die Bank gesetzt.

FC Bayern bei Inter Mailand im Live-Ticker: FCB reist gerne ins San Siro

Update vom 7. September, 20.28 Uhr: Der FC Bayern hat gute Erinnerungen an das legendäre Giuseppe-Meazza-Stadion. Im San Siro gewannen die Münchner 2001 die Champions League im Elfmeterschießen gegen Valencia. Der heutige Vorstandsboss Oliver Kahn, damals im Tor, dürfte sich besonders gerne zurückerinnern.

Gegen Inter konnte der FC Bayern alle drei Auswärtsspiele gewinnen, in München gab es hingegen keinen Sieg (zwei Niederlagen, ein Remis). Das Champions-League-Finale 2010 gegen Inter ging in Madrid jedoch mit 0:2 verloren. Damals war auch Thomas Müller schon dabei, der sich an ein Kindheitserlebnis im San Siro erinnert.

Update vom 7. September, 20.15 Uhr: Der FC Bayern ist zum Auftakt der Champions League eine Macht. Die Bayern haben die letzten 18 Spiele zum Start in die Gruppenphase gewonnen - letztmals gelang das nicht beim 2:3 zuhause gegen Deportivo La Coruña im September 2002. Das ist Rekord. Im Vorjahr gab es einen lockeren Aufgalopp mit einem 3:0 gegen Barcelona.

FC Bayern bei Inter Mailand im Live-Ticker: Torwartwechsel bei Inter

Update vom 7. September, 20 Uhr: Auch die Aufstellung von Inter Mailand ist veröffentlicht. Inter-Trainer Simone Inzaghi wechselt nach dem bitteren 2:3 im Derby gegen Milan die halbe Mannschaft aus – überraschenderweise auch den Torwart. Kapitän Samir Handanovic muss auf die Bank und wird vom Kameruner André Onana, der von Ajax neu gekommen ist, ersetzt.

In der Dreierabwehrkette kommt d‘Ambrosio für de Vrij. Zudem bekommen Nationalspieler Robin Gosens, Mkhitaryan und Dzeko den Vorzug vor Darmian, Barella und Correa. Romelu Lukaku fehlt weiterhin verletzt. Mit Calhanoglu (HSV, Leverkusen), Mkhitaryan (BVB) und Dzeko (Wolfsburg) tummeln sich bei Inter drei ehemalige Bundesliga-Profis.

FC-Bayern-Aufstellung: Müller in der Startelf, Musiala nur auf der Bank

Update vom 7. September, 19.45 Uhr: Die Aufstellung des FC Bayern ist da! FCB-Coach Julian Nagelsmann lässt Jamal Musiala und Serge Gnabry auf der Bank. Thomas Müller und Leroy Sané dürfen starten. In der Innenverteidigung erhalten Matthijs de Ligt und Lucas Hernandez den Vorzug vor Dayot Upamecano. Insgesamt nimmt Nagelsmann drei Startelfwechsel im Vergleich zum 1:1 bei Union Berlin vor: Manuel Neuer, Lucas Hernandez und Thomas Müller ersetzen Sven Ulreich, Dayot Upamecano und Jamal Musiala.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann setzt in der Champions League bei Inter Mailand wieder auf Thomas Müller in der Startelf.

Update vom 7. September, 18.55 Uhr: Der FC Bayern tritt heute Abend in der Champions League übrigens in Weiß an, das neue Königsklassen-Trikot im Schafkopf-Style bleibt im Schrank. Das liegt wohl daran, weil Inter in den Heimfarben Schwarz-Blau aufläuft.

FC Bayern bei Inter Mailand im Live-Ticker: Schwere Hürde in Italien

Vorbericht: Mailand – Am Mittwochabend, um 21 Uhr, ist es endlich wieder so weit. Auch der FC Bayern startet in die Champions League. Zum Auftakt steht eine schwere Auswärtsfahrt nach Italien an. In San Siro wartet Inter Mailand.

Auftakt in die Champions League: FC Bayern bei Inter Mailand im Live-Ticker

Der FC Bayern München bekommt es zum Start also direkt mit einem schwierigen Gegner zu tun. Die CL-Gruppe des deutschen Rekordmeisters ist ohnehin tückisch. Die weiteren Gegner sind der wiedererstarkte FC Barcelona mit Ex-FCB-Torjäger Robert Lewandowski und der nicht zu unterschätzende tschechische Meister Viktoria Pilsen.

Die Bayern, die als Favorit auf den Champions-League-Titel gelten, wollen nach zuletzt zwei 1:1-Untentschieden in der Liga gegen Gladbach und bei Union Berlin gegen Inter wieder einen Sieg landen. „Wir schalten jetzt um auf Champions-League-Modus. Es ist wichtig, gut zu starten. Wir müssen versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzudrücken und vor allem Tore machen“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic, der einst in Italien für Juventus Turin spielte. „Bayern sollte immer Mitfavorit sein. Am Ende ist es wichtig, weniger darüber zu sprechen und mehr dafür zu tun“, erklärte Trainer Julian Nagelsmann am Dienstag auf der Pressekonferenz im legendären Giuseppe-Meazza-Stadion.

Fotostrecke: Die Champions-League-Sieger seit 1992/93 - bekommen Sie noch alle zusammen?

Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 1992/93: Olympique Marseille. Der deutsche Rudi Völler konnte als einer der ersten Spieler den „neuen“ Pokal in die Höhe recken. 1992 hieß der Wettbewerb zum ersten Mal „Champions League“. © imago sportfotodienst
Paolo Maldini li Dejan Savicevic 2 v li Trainer Fabio Capello 2 v re und Daniele Massaro
Champions-League-Sieger der Saison 1993/94: AC Mailand. Mit einem 4:0 gegen den FC Barcelona setzte sich das Team von Fabio Capello (mit Anzug) durch. Daniele Massaro (rechts) traf sogar doppelt. Für Paolo Maldini (links) sollte es nicht der letzte Titel gewesen sein.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 1994/95: Ajax Amsterdam gewinnt im Ernst-Happel-Stadion mit 1:0 gegen Vorjahressieger AC Mailand. Torschütze: Patrick Kluivert.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 1995/96: Juventus Turin gewinnt im Elfmeterschießen gegen Titelverteidiger Ajax Amsterdam. Hier links ist Fabrizio Ravanelli, der in der regulären Spielzeit zum 1:0 traf, später glich Jari Litmanen aus.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 1996/97: Borussia Dortmund. Die Dortmunder gewinnen im Olympiastadion München mit 3:1, wieder hat der Titelverteidiger das Nachsehen, in dem Fall Juventus Turin. Legendär: das Lupfer-Tor von Lars Ricken.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 1997/98: Wieder jubelt ein Deutscher, dieses Mal Jupp Heynckes, als Trainer von Real Madrid. Die Königlichen holen durch ein 1:0 gegen Juventus Turin ihren ersten Titel der Champions League.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 1998/99: Manchester United. Die schmerzhaftesten drei Minuten der Fußballgeschichte des FC Bayern. Mitten drin: Teddy Sheringham, der für Tränen auf den deutschen Wangen sorgte. 2:1 gewannen die Red Devils.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 1999/00: Real Madrid. Fernando Morientes, Steve Mcmanaman und Raul sorgen für ein souveränes 3:0 gegen Valencia CF. Die niedergeschlagenen Gegner durften ihr Glück ein Jahr später gleich nochmal probieren ... © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
... und verloren gegen den Champions-League-Sieger der Saison 2000/01: FC Bayern München. Unvergessen die Stimme von Marcel Reif. „Kahn, die Bayern!“ - der Titan war im Elfmeterschießen der Held. Der erste Titel des FCB.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2001/2002: Real Madrid gewinnt im Finale gegen Bayer Leverkusen. Ein Tor wie ein Gemälde erzielte Zinedine Zidane, der nicht nur als Spieler die Champions League gewann.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2002/2003: AC Mailand. Hier im Bild: Andrij Shevchenko verwandelt den entscheidenden Elfmeter gegen Gianluigi Buffon. Juventus Turin abermals im Finale unterlegen. Für den AC Mailand der zweite Erfolg seit 93/94. © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2003/04: FC Porto und die Geburtstunde von Jose Mourinho. Hier im Bild die portugiesische Legende Deco, die später mit dem FC Barcelona einige Erfolge feiern konnte. Im Finale in Gelsenkirchen besiegte Porto AS Monaco.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2004/2005: FC Liverpool. Die Briten gewinnen das bis dato verrückteste Finale und holen einen 0:3-Rückstand gegen AC Mailand auf. Im Elfmeterschießen tanzt sich Jerzy Dudek zur Vereinslegende (hier auf dem Bild über dem Pokal mit Torwarthandschuhen) © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2005/2006: FC Barcelona. Im Finale gegen Arsene Wengers Arsenal London gewinnen die Katalenen mit 2:1. Jens Lehmann sieht früh die Rote Karte. Die Führung durch Sol Campbell kann Barca durch Eto‘o und Belletti drehen.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2006/2007: AC Mailand. Der doppelte Pippo Inzaghi sorgt für den Erfolg gegen FC Liverpool. Die Rache nach der Blamage 2005. Dirk Kuyts Anschlusstreffer kommt in der 89. Minute zu spät.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2007/08: Manchester United. Im Elfmeterschießen rutscht Chelseas John Terry aus, Michael Ballack wird mal wieder Zweiter. Den entscheidenden Elfmeter hält van der Sar gegen Anelka und die Red Devils jubeln.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2008/2009: FC Barcelona. Hier im Bild Thierry Henry, Pep Guardiola mit Haaren und ein unschuldig wirkender Lionel Messi. 2:0 gegen Titelverteidiger Manchester United.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2009/2010: Inter Mailand. Der Herr mit dem Pokal auf dem Kopf ist Javier Zanetti. Der Kapitän durfte sich den neuen Hut nach einem Sieg gegen den FC Bayern München aufsetzen. Diego Milito traf zweimal, Jose Mourinho feiert seinen zweiten CL-Titel.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2010/2011: FC Barcelona. Wie schon 2009 gewinnt Barca gegen Manchester United. Dieses Mal mit 3:1. Pedro, David Villa und Lionel Messi trafen, zwischenzeitlich glich Wayne Rooney aus.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2011/2012: FC Chelsea. Finale Dahoam geht schief. Der über 90 Minuten überlegene FC Bayern bekommt spät den Ausgleich und ist vom Punkt einfach schlechter. Sowohl in der Verlängerung (Arjen Robben) als auch im Elfmeterschießen (Olic, Schweinsteiger) versagen die Nerven. Doch die Trauer war nur von kurzer Zeit, denn ... © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
... der Champions-League-Sieger 2012/2013 hieß FC Bayern München. Die Geister des vergangenen Jahres wurden ausgetrieben. Die Münchner feierten ihr Triple und Arjen Robben oder Bastian Schweinsteiger rehabilitierten sich mit dem 2:1-Triumph über Borussia Dortmund im Wembley.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2013/14: Real Madrid. Im Stadtderby gegen Atletico Madrid gewannen die Königlichen 4:1 nach Verlängerung. Das Tor zum 4:1 bedeutete Cristiano Ronaldo so viel, dass er sogar noch sein Trikot auszog.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2014/2015: FC Barcelona. Im Berliner Olympiastadion krönen sich die Katalanen ein weiteres Mal. Marc-Andre ter Stegen sorgt für die deutsche Note (vorne liegend). Beim 3:1 gegen Juventus waren Ivan Rakitic, Luis Suarez und Neymar erfolgreich, Alvaro Morata glich zwischenzeitlich aus.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2015/2016: Real Madrid. Wieder Stadtderby gegen Atletico, wieder heißt der Sieger Real. Dieses Mal aber „erst“ nach dem Elfmeterschießen. Real begann, traf alles, dann schoss Juanfran an den Pfosten, ehe Cristiano Ronaldo den Deckel drauf machte.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2016/2017: Real Madrid. Im walisischen Cardiff muss Juventus Turin dran glauben. 4:1 werden die Italienier vermöbelt, wobei Mario Mandzukic für die Alte Dame ein Traumtor erzielt. Der Ausgleich nach der Ronaldo-Führung war nicht genug, es legten Casemiro, wieder Ronaldo und Asensio nach.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2017/2018: Real Madrid zum dritten Mal in Folge. Im Spiel gegen Liverpool verletzt sich erst Mo Salah nach einem Foul von Sergio Ramos früh, dann hat Loris Karius Kopfschmerzen und patzt gegen Karim Benzema. Zweimal Gareth Bale (darunter ein Fallrückzieher) war dann zu viel für Klopps Liverpool, die in Person von Sadio Mané sogar den Ausgleich schossen. Doch es dauerte nicht lange, bis Liverpool jubeln konnte ... © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
... als Champions-League-Sieger der Saison 2018/2019: FC Liverpool. Klopp bringt den Pokal nach 2005 wieder in die Stadt. Salah und Origi sorgen für das 2:0 gegen die Tottenham Hotspurs. .jpg © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2019/2020: FC Bayern München. In einem leeren Stadion in Lissabon waren die Münchner unter Hansi Flick wieder erfolgreich. Kingsley Coman köpfte das entscheidende Tor gegen Paris Saint-Germain und füllte damit die Leopoldstraße in München in der warmen Augustnacht.  © imago sportfotodienst
Rudi VOELLER Völler Deutschland Fussballspieler Olympique Marseille jubelt mit dem Europapokal
Champions-League-Sieger der Saison 2020/2021: FC Chelsea. Thomas Tuchel schlägt im Finale Pep Guardiolas Manchester City. Torschütze: Kai Havertz. Ein deutscher Erfolgsabend, bei dem auch Antonio Rüdiger und Timo Werner jubelten, aber dabei auch ihren DFB-Teamkameraden Ilkay Gündogan trösten mussten.  © imago sportfotodienst
champions-league-sieger-liste-bilder-historie
Champions-League-Sieger der Saison 2021/2022: Real Madrid. Wieder gewinnen die Königlichen. In einem völlig irren Spiel gegen Liverpool ist vor allem Torwart Thibeaut Courtois der Held der Madrilenen, der mehrere Großchancen hielt. Das goldene Tor des Tages schoss Vinicius Jr. Toni Kroos ist zum fünften Mal CL-Sieger.  © Frank Augstein / dpa / Picture Alliance

Wechsel-Wirbel um Jamal Musiala: Bayern-Juwel liebäugelt mit der Premier League

Wirbel gibt es vor dem Spiel um Shootingstar Jamal Musiala. In einem Interview schwört Musiala dem FC Bayern die Treue, nennt aber einen möglichen Zeitpunkt für einen Wechsel. Der Teenager liebäugelt mit einer Rückkehr nach England, um in der Premier League zu kicken. Bis dahin wird Musiala aber noch viele Spiele im FCB-Trikot machen und könnte auch in der Bayern-Aufstellung heute gegen Inter Mailand stehen.

Bei Inter fällt hingegen Top-Stürmer Romelu Lukaku verletzt aus. Ein Italien-Experte verrät, wer heute Abend der wichtigste Inter-Spieler ist. Die Nerazzurri haben am Wochenende das Mailänder Stadtderby gegen Meister Milan mit 2:3 verloren. Nach verkorkstem Saisonstart in der Serie A mit nur neun Punkten aus fünf Spielen und Tabellenplatz acht, will Inter die Tifosi mit einem Sieg versöhnen. In unserem Live-Ticker zum Champions-League-Spiel des FC Bayern gegen Inter Mailand, am Mittwoch um 21 Uhr, verpassen Sie nichts. (ck)

Rubriklistenbild: © IMAGO/Roberto Bregani

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sonderlob für „kreativen“ Nagelsmann von oberster Stelle – doch Bayern-Boss Kahn warnt
Sonderlob für „kreativen“ Nagelsmann von oberster Stelle – doch Bayern-Boss Kahn warnt
Sonderlob für „kreativen“ Nagelsmann von oberster Stelle – doch Bayern-Boss Kahn warnt
Niclas Füllkrug macht den Unterschied: Werder Bremen gewinnt letztes Testspiel gegen Schalke 04
Niclas Füllkrug macht den Unterschied: Werder Bremen gewinnt letztes Testspiel gegen Schalke 04
Niclas Füllkrug macht den Unterschied: Werder Bremen gewinnt letztes Testspiel gegen Schalke 04
Mbappé verpasst CL-Knaller: FC Bayern reagiert auf PSG-Schock – „Wahrscheinlich ein bisschen schwächer“
Mbappé verpasst CL-Knaller: FC Bayern reagiert auf PSG-Schock – „Wahrscheinlich ein bisschen schwächer“
Mbappé verpasst CL-Knaller: FC Bayern reagiert auf PSG-Schock – „Wahrscheinlich ein bisschen schwächer“
VfB Stuttgart und die Mittelfeld-Hierarchie: Das sagt Wohlgemuth
VfB Stuttgart und die Mittelfeld-Hierarchie: Das sagt Wohlgemuth
VfB Stuttgart und die Mittelfeld-Hierarchie: Das sagt Wohlgemuth

Kommentare