Nach Kritik von BVB-Boss

"Schlechte Verlierer": Stöger ist Watzke "nicht böse"

+
Köln-Coach Peter Stöger und BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (r) vor dem Spiel in Dortmund. Foto: Ina Fassbender

Köln (dpa) - Trainer Peter Stöger vom Bundesligisten 1. FC Köln hat nach der heftigen Kritik von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke versöhnliche Töne angeschlagen.

"Ich bin ihm nicht weiter böse", sagte Stöger in der Sendung "100% Bundesliga" bei "NITRO". Watzke hatte die Kölner wegen der Protest-Ankündigung aufgrund eines irregulären Tores nach dem 5:0-Sieg des BVB als "schlechte Verlierer" bezeichnet.

"Ich schätze Herrn Watzke und ich gestehe ihm auch seine Einschätzung zu", sagte Stöger: "Es werden viele Erklärungen abgegeben, wenn es andere betrifft. Wenn es einen selbst betrifft, sieht man die Situation zwangsläufig anders." Watzke habe in seiner sportlichen Einschätzung recht, "die klar bessere Mannschaft hat gewonnen, auch in der Höhe verdient gewonnen. Aber es gibt halt Dinge, die man ansprechen dürfen muss. Und deswegen sind wir keine schlechten Verlierer."

Homepage des 1. FC Köln

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"