Keine Ausstiegsklausel

Höwedes will zu Juve - Heidel: "Wunsch herangetragen"

+
Möchte Schalke 04 verlassen: Ex-Kapitän Benedikt Höwedes. Foto: Guido Kirchner

Benedikt Höwedes sieht nach dem Verlust des Kapitäns-Amtes keine Zukunft mehr auf Schalke. Der Weltmeister will nun bei Juventus Turin ein neues Kapitel aufschlagen. Juve hat sich mittlerweile bei Manager Heidel gemeldet.

Gelsenkirchen (dpa) - Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes will das Kapitel Schalke 04 nach einer halben Ewigkeit schließen und ein neues bei Juventus Turin aufschlagen.

"Er hat den Wunsch an mich herangetragen, dass er den Verein verlassen möchte", sagte Schalkes Manager Christian Heidel vor dem Punktspiel am Samstag bei Hannover 96 zu einem "offenen und ehrlichen" Gespräch, das er mit dem 29 Jahre alten Verteidiger am Abend zuvor führte.

Höwedes-Berater Volker Struth hatte bereits öffentlich bestätigt, dass sich sein Klient und Juventus einig seien. Der italienische Rekordmeister, wo auch Höwedes' Weltmeister-Kollege Sami Khedira unter Vertrag steht, hat sich mittlerweile bei Schalke 04 gemeldet. "Wir werden uns in den nächsten Tagen treffen und sehen, wie es weitergeht", sagte Heidel. Höwedes hat auf Schalke noch einen Vertrag bis 2020, ohne Ausstiegsklausel. Bis zum Ende der Transferperiode am 31. August geht es nun darum, ob sich die Königsblauen und Juve über die Höhe der Ablösesumme einig werden.

Mit 16 Jahren Vereinszugehörigkeit ist Höwedes der aktuell dienstälteste Schalker Spieler. Vor Saisonbeginn hatte der neue Trainer Domenico Tedesco Höwedes als Kapitän abgesetzt und Torwart Ralf Fährmann zum neuen Spielführer ernannt. Das hat bei Höwedes, der aus seiner Enttäuschung darüber keinen Hehl gemacht hatte, offenbar maßgeblich zum Wechselwunsch beigetragen. "Ich möchte Benni gerne behalten. Aber wenn ein Spieler unbedingt weg will, heißt es ja: Reisende soll man nicht aufhalten", sagte der Bundesliga-Neuling Tedesco und machte nochmals klar: "Eine Stammplatzgarantie gibt es für keinen Spieler."

Das bekam Höwedes bereits beim 2:0-Erfolg der Schalker zum Saisonstart gegen RB Leipzig zu spüren, den er von der Ersatzbank aus verfolgen musste. Auch in Hannover soll Höwedes im Kader sein - sollte der Transfer nicht doch vorher über die Bühne gehen. Tedesco sagte: "Er ist ein wichtiger Spieler, keine Frage."

Seit 2001 ist der Weltmeister Schalker, er gab am 6. Oktober 2007 beim 0:2 gegen den Karlsruher SC sein Bundesliga-Debüt. Seitdem bestritt er insgesamt 240 Spiele und erzielte zwölf Bundesliga-Tore. Den größten Erfolg mit Schalke feierte der Verteidiger beim Gewinn des DFB-Pokals 2011 (5:0 gegen Duisburg). Der bisherige Karriere-Höhepunkt des 44-maligen Nationalspielers war der WM-Triumph über Argentinien am 13. Juli 2014.

Beim Serienmeister und Champions-League-Finalisten Juventus Turin würde er wieder die große Fußball-Bühne betreten, sofern sich die Vereine einigen. Als Interessenten für Benedikt Höwedes galten zuletzt auch Inter Mailand, Spartak Moskau und der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp.

Kader FC Schalke 04

Homepage Benedikt Höwedes

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren