Bundesliga-Freitagsspiel

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

+
Schalkes Nationalspieler Leon Goretzka erzielte das 1:0. Foto: Ina Fassbender

Der FC Schalke springt mit dem zweiten Sieg in Serie zumindest für eine Nacht auf den vierten Platz. Das Team lässt gegen Mainz nur wenig zu, überzeugt aber spielerisch erst in der Schlussphase. Für die offensiv harmlosen Gäste endet dagegen eine kleine Serie.

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 ist auf gutem Weg zurück nach Europa. Dank der Treffer von Leon Goretzka (13.) und Guido Burgstaller (74.) beim 2:0 (1:0) über den FSV Mainz 05 feierte der Revierclub seinen zweiten Sieg in Serie und kletterte zumindest für einen Tag auf Bundesliga-Rang vier.

Der Erfolg der Schalker vor 59 476 Zuschauern in der Veltins Arena war bei allen spielerischen Mängeln verdient. "Es ist noch ein gewisser Weg zu gehen, aber hungrig sind wir schon", sagte Trainer Domenico Tedesco.

Dagegen ging die Erfolgsserie der Gäste nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage zu Ende. "Heute war die Niederlage absolut verdient. Wir waren von Beginn an nicht drin", gab Torhüter René Adler zu. "Wir waren heute nicht durchschlagskräftig genug, nicht bissig genug, nicht leidenschaftlich genug. So kannst du hier auswärts nichts holen."

Nach dem überzeugenden Auftritt beim 2:0 in Berlin tat sich Schalke zunächst schwer, die Regie zu übernehmen. Und das, obwohl Tedesco auf dieselbe Startelf setzte. Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz, wussten mit ihrer Überlegenheit jedoch nicht allzu viel anzufangen.

Mit ihrer ersten Torchance gingen die Königsblauen dann aber direkt in Führung. Goretzka schoss nach klugem Pass von Burgstaller frei vor Mainz-Keeper Adler cool zum 1:0 ein. Für den Nationalspieler war es bereits das dritte Tor in den vergangenen drei Spielen und sein vierter Saisontreffer. Auch beim 5:1-Sieg der Nationalelf gegen Aserbaidschan hatte er zuletzt doppelt getroffen. "Im Moment läuft es eben sehr gut, da hat man ein gewisses Selbstvertrauen", sagte er.

Auch nach der Führung kontrollierte der Revierclub die Partie und hatte mehr Ballbesitz, tat sich aber beim Herausspielen weiterer Möglichkeiten schwer. Weil es auch den Mainzern in der Offensive an Durchschlagskraft mangelte und sie sich regelmäßig in der Schalker Abwehr festliefen, gab es bis zur Pause nur wenige Höhepunkte.

Die beste Möglichkeit auf einen zweiten Treffer vergab Schalkes Franzose Amine Harit, dessen Schuss knapp links am Tor vorbeiging (38.). Die Gastgeber gingen daher in einer Partie ohne höchsten Unterhaltungswert, die von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus bei ihrem zweiten Bundesliga-Einsatz souverän geleitet wurde, mit einer knappen, aber verdienten Führung in die Pause.

Die Mannschaft von Sandro Schwarz, der als Coach erstmals auf seinen einstigen Förderer und jetzigen Schalker Sportvorstand Christian Heidel traf, entwickelte auch nach der Pause kaum Torgefahr. Viel mehr als einen Schuss von Yoshinori Muto, den Schalke-Keeper Ralf Fährmann sicher hielt (47.) brachten die Gäste nicht zustande. Der eingewechselte Kenan Kodro vergab kurz vor Schluss die Riesenchance zum Anschluss, als er völlig freistehend knapp vorbei köpfte (80.).

Die Königsblauen steigerten sich erst in der Schlussphase der Partie und kamen zu mehr Chancen. Einen Schuss von Angreifer Franco di Santo parierte Adler (61.), Burgstaller traf nach einer Freistoßflanke nur den Pfosten (67.). Kurz darauf war der Österreicher nach einer Ecke dann aber zur Stelle und staubte zum entscheidenden 2:0 ab.

Kader FC Schalke 04

Spielplan FC Schalke 04

Kader FSV Mainz 05

Spielplan FSV Mainz 05

Kommentare

Meistgelesen

HSV will Auswärtsfluch beenden - Kellerduell in Freiburg
HSV will Auswärtsfluch beenden - Kellerduell in Freiburg
Karriereende für Alex Meier? „Härteste Zeit meiner Karriere“
Karriereende für Alex Meier? „Härteste Zeit meiner Karriere“
Trainer Magath verlässt chinesischen Club Luneng
Trainer Magath verlässt chinesischen Club Luneng
Heldt widerspricht Kölns Wehrle: Kontakt wurde vermittelt
Heldt widerspricht Kölns Wehrle: Kontakt wurde vermittelt
Lewandowski mit Polen in Topf eins? Dieser Trick macht‘s möglich
Lewandowski mit Polen in Topf eins? Dieser Trick macht‘s möglich