Stromausfall legt Anzeigetafel lahm

SC Freiburg beendet Hoffenheims Serie: Erster Saisonsieg

+
Torschütze Florian Niederlechner feierte mit dem SC Freiburg einen überraschenden Heimsieg. 

Freiburg - Ein putzmunterer SC Freiburg hat 1899 Hoffenheim die erste Saisonniederlage in der Fußball-Bundesliga beigebracht und den ersten Sieg überschwänglich gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich bezwang im badischen Derby den etwas müden Tabellenzweiten mit 3:2 (2:1).

Dabei hatte der 19 Jahre alte Debütant Robin Hack die Gäste in Führung gebracht (14. Minute). Florian Niederlechner (15.) und Caglar Söyüncu (18.) drehten vor 24 000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion die Partie, ehe Pascal Stenzel in der 87. Minute alles klar machte. Julian Schusters Eigentor in der Nachspielzeit (90.+2) half 1899 nicht mehr.

Der Sportclub erlebte bereits in der ersten Minute eine Schrecksekunde: Nach einem weiten Ball von Havard Nordveit war Hoffenheims Neuling Hack auf und davon, in letzter Sekunde stocherte Philipp Lienhart das Leder noch ins Toraus. Neben Hack stürmte wieder Nationalspieler Sandro Wagner, der beim 1:2 in der Europa League bei Ludogorez Rasgrad noch krank gefehlt hatte. Dafür fehlte Torjäger Mark Uth wegen Oberschenkel-Problemen.

Als Hack nach einem Wagner-Zuspiel zum zweiten Mal freie Bahn hatte, vollendete er eiskalt zum 1:0. Nur 72 Sekunden später schlug es auf der Gegenseite ein: Niederlechner düpierte die Gäste-Abwehr und den früheren Freiburger Torhüter Oliver Baumann nach einer Flanke von Christian Günter mit einem Flachschuss zum Ausgleich.

So unterhaltsam ging es weiter. Bis dato hatte Freiburg erst zwei Saisontore verbucht, jetzt trafen die aggressiven und angriffsfreudigen Breisgauer innerhalb von einer Viertelstunde zweimal. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich köpfte Söyüncu nach einer Ecke zum 2:1 ein. Hoffenheim wirkte nach der Englischen Woche nicht nur in dieser Szene etwas schwerfällig.

Für Hack war seine Bundesliga-Premiere nach einem üblen Zusammenstoß mit TSG-Kapitän Kevin Vogt noch vor der Pause beendet: Benommen musste der Youngster vom Platz geführt werden. Vorsichtshalber wurde er zur Untersuchung in die Freiburger Uni-Klinik gebracht.

Dem Team von Chefcoach Julian Nagelsmann merkte man auch im zweiten Durchgang an, dass in der Schaltzentrale Kerem Demirbay und Nadiem Amiri verletzt fehlten. Der wirkungslose Lukas Rupp musste zur Pause raus. Die Hoffenheimer wirkten nun mit Florian Grillitsch im Mittelfeld etwas sortierter und zielstrebiger. So prüfte Philipp Ochs mit einem schönen Schuss SC-Keeper Alexander Schwolow (54.).

Mit der Hereinnahme von Super-Joker Nils Petersen reagierte Streich. Der Stürmer konnte seinen Bundesliga-Rekord von 20 Treffern als Einwechselspieler diesmal aber nicht ausbauen. Dafür erhöhte Stenzel noch auf 3:1, der Anschlusstreffer durch Schusters Eigentor kam für Hoffenheim zu spät. So sicherte sich Freiburg den ersten Sieg gegen den Landesrivalen seit September 2012 (5:3). Und Streich bleibt zu Hause gegen Hoffenheim ungeschlagen. Dass in der zweiten Halbzeit ein Stromausfall im ganzen Stadtteil unter anderem die Anzeigetafel und Lautsprecheranlage im Stadion lahm legte, störte den SC-Trainer an so einem Tag natürlich nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.