Experte über BVB-Chef

Sammer glaubt an langen Verbleib von Watzke

+
Hans-Joachim Watzke ist der Chef bei Borussia Dortmund. Foto: Guido Kirchner

Dortmund (dpa) - Für den einstigen Meisterspieler Matthias Sammer ist Borussia Dortmund ohne Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kaum vorstellbar.

"Ich glaube, dass Hans-Joachim Watzke Borussia Dortmund noch sehr, sehr lange zur Verfügung stehen wird", sagte der TV-Experte von Eurosport über den Clubchef des Bundesliga-Tabellenführers.

Im Juli hatte Watzke offenbart, dass er nach den extremen Spannungen zwischen ihm und Ex-Trainer Thomas Tuchel über einen Rückzug nachgedacht habe. Diese waren insbesondere beim Bombenanschlag auf den BVB-Bus und der Verlegung des Champions-League-Spiels gegen Monaco zutage getreten. "Jetzt ist alles überstanden. Er wird seinen Einfluss weiter geltend machen - und das sehr, sehr lange", sagte Sammer.

Besonders angetan ist der Fußball-Europameister von 1996 von Maximilian Philipp, der im Sommer aus Freiburg ins Revier kam. "Einfach nur wow. Er ist intelligent und torgefährlich. Er wird früher oder später Nationalspieler", sagte Sammer zu dem offensiven Mittelfeldspieler, der beim 6:1 des BVB am vergangenen Samstag gegen Borussia Mönchengladbach zwei Tore erzielte.

Website Borussia Dortmund

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Ex-Bundesligaprofi kandidiert für Erdogans Partei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.