Bayern-Übermacht

Rummenigge: Emotion leidet ohne Titelkampf

+
Karl-Heinz Rummenigge ist der Vorstandschef des FC Bayern.

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge sieht in der Übermacht seines Vereins auf Dauer ein Problem für die Attraktivität der Fußball-Bundesliga.

München - "Wenn ein Club zu weit von den Tabellenplätzen zwei, drei, vier, fünf entfernt ist, leidet die Emotion", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München im TV-Sender Sky. Emotion im Fußball bedeutet für den 62-Jährigen, dass bis zum Saisonende um den Titel gekämpft werde.

"Die schönste Meisterschaft war für mich die 2001", erinnerte Rummenigge an Bayerns Titelgewinn in letzter Sekunde. Nach dem ersten Rückrundenspieltag scheint den Bayern der sechste Meistertitel in Serie schon nicht mehr zu nehmen.

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Spielplan

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich

WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich

Täuschung bei Uduokhai-Transfer? Sammer wehrt sich vor Gericht

Täuschung bei Uduokhai-Transfer? Sammer wehrt sich vor Gericht

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren