Nach Scheitern in WM-Quali

Rumäniens Verband will über Daums Entlassung verhandeln

+
Steht kurz vor dem Aus als rumänischer Nationaltrainer: Christoph Daum. Foto: Robert Ghement

Bukarest (dpa) - Der rumänische Fußballverband hat baldige Verhandlungen über eine Auflösung des Vertrags von Nationaltrainer Christoph Daum angekündigt. Dies erklärte Verbandschef Razvan Burleanu, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete.

Nach der gescheiterten WM-Qualifikation der Rumänen hatte die technische Kommission des Verbandes eine Entlassung des deutschen Trainers empfohlen.

Daum hatte im Sommer 2016 einen Zweijahresvertrag mit dem rumänischen Fußballverband geschlossen. Neben einem Jahreshonorar sah eine Klausel einen Bonus für den Fall vor, dass sich Rumänien für die WM-Endrunde 2018 in Russland qualifiziert. Bei den Verhandlungen dürfte es nun auch darum gehen, was der 63 Jahre alte Daum vom ursprünglich vereinbarten Honorar bekommt.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Europa League: Apollon Limassol - Eintracht Frankfurt heute im Livestream und live im TV

Europa League: Apollon Limassol - Eintracht Frankfurt heute im Livestream und live im TV

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Emil Forsberg: Gute Nachrichten für alle RB-Fans

Wegen Emil Forsberg: Gute Nachrichten für alle RB-Fans

Salihamidzic bestätigt Vorfall mit Ribéry nach BVB-Spiel

Salihamidzic bestätigt Vorfall mit Ribéry nach BVB-Spiel

Hoeneß kündigt Transferoffensive des FC Bayern an - Watzke: „Wir haben vorgesorgt“

Hoeneß kündigt Transferoffensive des FC Bayern an - Watzke: „Wir haben vorgesorgt“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren