Persönliche Probleme

Rudnevs-Vertrag aufgelöst: „Es gibt Wichtigeres als Fußball“

+
Artjoms Rudnevs beendet seine Karriere.

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat den Vertrag mit Stürmer Artjoms Rudnevs aufgelöst. Das eigentlich bis 30. Juni 2019 datierte Arbeitsverhältnis mit dem 29 Jahre alten Letten werde auf Wunsch des Spielers sofort beendet, erklärte Kölns Manager Jörg Schmadtke am Freitag.

Köln - „Diesem Wunsch haben wir schweren Herzens entsprochen. Artjoms wird seine Karriere damit beenden“, sagte Schmadtke.

Rudnevs habe persönliche Probleme, auf die die Kölner nicht näher eingingen. „Es gibt Wichtigeres als Fußball“, ließ Schmadtke lediglich wissen. Rudnevs werde Deutschland verlassen und in seine Heimat zurückkehren. Der Lette war 2016 vom Hamburger SV zum 1. FC Köln gekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Live-Ticker vom DFB-Pokalfinale: Lewandowski schießt die Bayern zum Double - Bayern schlägt RB Leipzig

Live-Ticker vom DFB-Pokalfinale: Lewandowski schießt die Bayern zum Double - Bayern schlägt RB Leipzig

Union mit guter Ausgangslage - Stuttgarts Gomez trifft und ist sauer auf einige Fans

Union mit guter Ausgangslage - Stuttgarts Gomez trifft und ist sauer auf einige Fans

Götze erklärt seinen FCB-Wechsel: „Du verstehst nicht, wie die Welt funktioniert“

Götze erklärt seinen FCB-Wechsel: „Du verstehst nicht, wie die Welt funktioniert“

Auch mit 40 ist noch nicht Schluss „Der ewige Pizarro“ hängt noch ein Jahr dran

Auch mit 40 ist noch nicht Schluss „Der ewige Pizarro“ hängt noch ein Jahr dran

Deswegen würde Bernd Schuster lieber ter Stegen statt Neuer im DFB-Tor sehen

Deswegen würde Bernd Schuster lieber ter Stegen statt Neuer im DFB-Tor sehen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren