"Aber erst mit 41"

Bei diesem Klub will Ronaldo seine Karriere beenden

+
Cristiano Ronaldo will sein letztes Spiel im Trikot von Real machen. 

Madrid  - Vor dem Champions-League-Finale am Samstag in Mailand gegen Stadtrivale Atlético Madrid hat Real Madrids Sturm-Superstar Cristiano Ronaldo erstmals klipp und klar den Wunsch geäußert, seine Karriere beim spanischen Rekordmeister zu beenden.

"Aber erst wenn ich 41 bin", sagte der 31 Jahre alte Portugiese Cristiano Ronaldo - halb im Scherz, halb im Ernst - im Interview der spanischen Fußball-Fernsehsendung "Jugones". 

"Ich will hier bleiben", Real sei "der beste Verein", betonte der Profi, der laut Medien von seinem früheren Club Manchester United und anderen Vereinen der Premier League sowie auch vom französischen Meister Paris Saint-Germain umworben wird.

Auf die Frage, ob er seinen bis 2018 laufenden Vertrag nach dem Mailänder Finale verlängern werde, sagte der dreimalige Weltfußballer: "Mal schauen. Das wäre aber auf jeden Fall ein kluger Schachzug von Real Madrid". Als der Interviewer mit einem Grinsen reagierte, sagte CR7: "Ist doch so, ist doch wahr. Wenn Du Clubpräsident wärst, würdest du meinen Vertrag nicht verlängern?".

Ronaldo versicherte erneut, sein Team werde bei der Neuauflage des Lissabonner CL-Finales von 2014 (4:1 für Real nach Verlängerung) erneut die Oberhand behalten. "Wir werden gewinnen". Eine Niederlage gegen Atlético - gegen das Real nur eines der letzten zehn Begegnungen gewann - würde "ein Scheitern" bedeuten, sagte er.

Interview

Kommentare

Meistgelesen

Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Champions-League-Paarungen stehen fest
Champions-League-Paarungen stehen fest
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“