Robben fehlt Bayern nach Muskelverletzung erneut

+
Bastian Schweinsteiger versucht den Unglücksraben Arjen Robben zu trösten. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Arjen Robben wird dem FC Bayern München wohl im Champions-League-Halbfinale beim FC Barcelona fehlen.

Der gerade erst von einem Bauchmuskelriss genesene Mittelfeldspieler zog sich bei der Niederlage gegen Borussia Dortmund im Pokal-Halbfinale einer ersten Diagnose zufolge eine Wadenverletzung zu. Das bestätigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Robben war bei der Partie gegen den BVB in der 68. Minute eingewechselt worden, humpelte aber bereits 16 Minuten später wieder vom Platz. Zuvor hatte der Niederländer fünf Wochen pausieren müssen. Wie lange Robben diesmal ausfällt, war zunächst offen.

Bangen müssen die Bayern auch um Torjäger Robert Lewandowski. Der Pole war in der Verlängerung mit Dortmunds Torwart Mitch Langerak zusammengeprallt, wirkte danach benommen und fasste sich immer wieder an den Kopf. Lewandowski wurde nach dem Spiel mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Beim 0:2 im Elfmeterschießen gegen die Borussia waren die Hoffnungen der Bayern auf das Titel-Triple geplatzt.

Wohl schon bald wieder einsatzfähig dürfte Thiago sein. Der Spanier zog sich gegen die Borussia anscheinend eine Prellung zu und war deshalb von Coach Pep Guardiola vorzeitig ausgewechselt worden.

Rekordsieger im DFB-Pokal

Spielbilanz FC Bayern - Dortmund

Pokalfakten

Kommentare

Meistgelesen

Nach Anschlag auf BVB-Bus: Bartra zurück im Training
Nach Anschlag auf BVB-Bus: Bartra zurück im Training
Trainer bei Bayern? Nagelsmann macht sich über Medien lustig
Trainer bei Bayern? Nagelsmann macht sich über Medien lustig
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Anschlag auf BVB-Bus: Überführt ein ungewöhnliches Detail Sergej W.?
Anschlag auf BVB-Bus: Überführt ein ungewöhnliches Detail Sergej W.?
„Sehr emotional“: Das sagte Marc Bartra in der BVB-Kabine
„Sehr emotional“: Das sagte Marc Bartra in der BVB-Kabine