Bayern vor zähen Wochen

Robben bescheinigt Heynckes "Wahnsinns-Job"

+
Trainer Jupp Heynckes ist beim FC Bayern München stark gefordert. Foto: Matthias Balk

Erstmals nach 14 Siegen gehen die Bayern nicht als Gewinner vom Platz - und keinen stört's. 0:0 gegen Hertha, na und! Erst nach Ostern kommen wieder Spiele mit dem Extra-Kick - eine gefährliche Situation. Jupp Heynckes bleibt gefordert und räsoniert über einsame Hotelabende.

München (dpa) - In der Kabine waren sich Trainer, Bosse und Spieler des FC Bayern ganz schnell einig. Vier Tage nach dem 5:0 gegen Besiktas Istanbul in der Champions League war das triste 0:0 gegen Hertha BSC im Bundesliga-Alltag kein Vorfall, der eine größere Aufarbeitung erforderlich macht.

Die Münchner Dauersieger sind eben doch Menschen und keine Maschinen. "Der Tenor in der Kabine war: Wir nehmen das 0:0 hin", berichtete Fußball-Weltmeister Mats Hummels aus dem Heiligtum, aus dem normalerweise nichts nach außen dringt.

Die nach 14 Pflichtspielsiegen gerissene Erfolgsserie war auch für Jupp Heynckes belanglos angesichts des gigantischen Vorsprungs in der Tabelle. "Solche Tage gibt es im Fußball. Ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen", sagte der Trainer nachsichtig.

Im Interview der "Bild am Sonntag" ließ der 72-Jährige derweil zwischen den Zeilen erkennen, dass er den Energie fressenden Job in München - wie von Anfang an betont - nur bis Saisonende ausüben mag. "Ich mache das gerne jetzt, aber dafür braucht man viel Kraft und psychische Stabilität", sagte Heynckes. Die Trennung von Ehefrau, Hund und Bauernhof im Rheinland sowie die einsamen Abende im Hotel findet er "nicht lustig". Im übrigen, intern sei alles geklärt. Der FC Bayern werde im Sommer "einen adäquaten Trainer" bekommen.

Nur wen? Heynckes wird seine gesamte Kraft dafür einsetzen, für den Triple-Traum alle Einzelinteressen und die Launen einzelner Stars zu moderieren. Gegen Hertha ließ er Arjen Robben und Franck Ribéry wieder von Anfang an ran. Und Rib und Rob hätten im Eisschrank Allianz Arena für eine schöne Geschichte sorgen können, wenn eine wunderbare Koproduktion der Altstars in der ersten Hälfte mit dem 1:0 gekrönt worden wäre. Robben passte den Ball perfekt in den Lauf des Franzosen, aber Ribéry schoss aus bester Position weit drüber.

So musste Robben nach dem Spiel nochmal über seine Verärgerung über die Reservistenrolle in der Königsklasse gegen Besiktas reden. Und der 34-jährige Holländer erledigte das professionell und aufrichtig. Er rügte sich selbst. "Den Satz über meine Gefühle und Gedanken hätte ich nicht sagen müssen", räumte er mit dem Abstand einiger Tage ein. Aber er beharrte: "Als Spieler darf man sauer sein, muss man sauer sein!" Sein Respekt vor dem Trainer sei dennoch "ganz groß", wie er mehrfach versicherte: "Wahnsinn, was er hier für einen Job macht!"

Heynckes lasse ja "keinen aus Boshaftigkeit raus", bemerkte Hummels zu den ständigen Härtefällen. Die nächsten Wochen werden nicht einfacher für ihn, im Gegenteil: Sie werden richtig zäh. Bis Ostern stehen nur vier Spiele auf dem Programm; Freiburg, HSV und Leipzig in der Liga, dazu das Champions-League-Rückspiel in Istanbul, das nach dem Kantersieg im eigenen Stadion auch kein Knaller mehr ist.

Die Mannschaft in Form und die Stars bei Laune zu halten, das ist ohne Spannung im Titelkampf der knifflige Job für Heynckes, bevor es nach der Länderspielpause endlich richtig abgeht in Europa sowie im Pokal-Halbfinale in Leverkusen. "Spiele sind schöner als Training", sagte Robben zur geringen Schlagzahl im März: "Da muss man durch."

Das Hertha-Spiel eröffnete den zähen Alltag. "Die letzten paar Prozente haben gefehlt", gab Niklas Süle zu. "Es fühlte sich relativ früh nach einem 0:0 an", sagte Hummels. Alle Bayern lobten den Gegner für bemerkenswerte Abwehrarbeit. Die Berliner verblüffen weiter mit einer starken Bilanz gegen die Topclubs. Schon im Hinspiel gelang ein 2:2 gegen die Bayern, in Leverkusen (2:0) und Leipzig (3:2) gab es sogar Siege und daheim gegen Borussia Dortmund ein 1:1.

"Ich kann meiner Mannschaft nur gratulieren. Hier einen Punkt mitzunehmen, ist eine großartige Sache", lobte Pal Dardai. Der Ungar wollte nach Saisonpunkt 31 den Blick nicht zu weit nach oben richten: "Ich will erstmal 40 Punkt. Das Ziel ist der zehnte Platz."

Spielplan FC Bayern

Bayern-Kader

Bundesliga-Spielplan

Bundesliga-Tabelle

Hertha-Kader mit Saisonleistungen

Zahlen zum 24. Spieltag

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Ronaldo-Gala gegen Spanien - Marokko im Pech

WM 2018 im Ticker: Ronaldo-Gala gegen Spanien - Marokko im Pech

WM-Ticker vom Samstag: Stolperstart für Messi & Frankreich - Kroatien souverän

WM-Ticker vom Samstag: Stolperstart für Messi & Frankreich - Kroatien souverän

Alle dürfen bei WM jubeln - nur einer nicht? Portugal und Co. sitzen Regel-Irrtum auf

Alle dürfen bei WM jubeln - nur einer nicht? Portugal und Co. sitzen Regel-Irrtum auf

„Inbegriff des Fremdschämens“: Zuschauer zerreißen Palina Rojinskis Beitrag

„Inbegriff des Fremdschämens“: Zuschauer zerreißen Palina Rojinskis Beitrag

WM 2018: Heute Eröffnungsfeier und Eröffnungsspiel - Uhrzeit und alle Infos

WM 2018: Heute Eröffnungsfeier und Eröffnungsspiel - Uhrzeit und alle Infos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren